Wilhelm Triebold will das Zimmertheater besser scheitern sehen

Zuschussgeschäft und Zukunftsforschung

Von Wilhelm Triebold

Das Tübinger Zimmertheater feiert bald einen runden Geburtstag – und steht vor einschneidenden Veränderungen. In der Bursagasse eingerichtet wurde es von zwei Stuttgarter Theatermachern, gesponsert von dem nach Brüssel abgewanderten Spross einer Tübinger Baustoffdynastie . Ein privates Mäzenaten-Abenteuer, das auf städtische Hilfe nicht hoffen konnte: Nicht mal den Rest der Umbaukosten, klägliche 1150 D-Mark, wollte der knausernde Kulturausschuss 1958 spendieren.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.