Tübingen · Steuer

Handwerker und Steuerzahlerbund gegen höhere Steuern in Tübingen

Steuerzahlerbund und Kreishandwerkerschaft sind gegen die von der Stadt Tübingen geplanten Erhöhungen der Grundsteuer und der Gewerbesteuer.

15.04.2021

Von ST

Am Donnerstag will der Gemeinderat über die Steuererhöhung entscheiden. Archivbild: Metz

Der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg und die Kreishandwerkerschaft Tübingen lehnen die in der Stadt Tübingen geplanten Steuererhöhungen ab. Im Haushaltsentwurf der Universitätsstadt ist vorgesehen, den Hebesatz bei der Grundsteuer B von derzeit 560 Prozent auf 660 Prozent und den Gewerbesteuerhebesatz von 380 Prozent auf 390 Prozent zu erhöhen. „Den Tübinger Stadträten sollte bewusst sein, dass sie im Fall ihrer Zustimmung Bürger und Betriebe in Corona-Krisenzeiten zusätzlich belasten“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Gerade in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage verbietet es sich eigentlich, die Belastungen für die Steuerzahler zu verschärfen.“ Eine Anhebung der Grundsteuer um nahezu ein Fünftel würde das ohnehin teure Wohnen in Tübingen noch weiter verteuern. Denn nicht nur Eigentümer, sondern auch Mieter wären davon betroffen, da die Grundsteuer in der Regel auf diese umgelegt werde. Dabei fordere die Politik doch immer bezahlbaren Wohnraum.

Betriebsinhaber wären außerdem vielfach doppelt durch eine Grundsteuererhöhung belastet, weil sie sowohl mit ihrem privaten wie auch einem betrieblichen Grundstück der Steuerpflicht unterliegen. Weiter heißt es: „Vor allem die Maßlosigkeit der geplanten Grundsteuererhöhung stößt sowohl beim Steuerzahlerbund als auch bei der Kreishandwerkerschaft Tübingen auf völliges Unverständnis. Mit einem Hebesatz von 660 Prozent wäre man in Baden-Württemberg mit Abstand an der Spitze der 25 größten Städte im Land.“

„Auch der Hebesatz der Gewerbesteuer in Tübingen sollte nicht erhöht werden, denn die Betriebe stehen vor unsicheren Zeiten. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar.“ Daher wäre eine zusätzliche Belastung der örtlichen Wirtschaft in der jetzigen Phase äußerst kontraproduktiv und könnte letztlich auch zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen. Der Bund der Steuerzahler und die Kreishandwerkerschaft Tübingen appellieren daher an die Tübinger Stadträte, die Steuererhöhungspläne abzulehnen. Sie sollten vielmehr gemeinsam mit der Verwaltung nach Einsparmöglichkeiten suchen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2021, 16:06 Uhr
Aktualisiert:
15. April 2021, 16:06 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. April 2021, 16:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App