Entringen · Lebensmittel

Lindenhof der Familie Haischt: zurück zum Strohschwein

Pandemie und Pest machen Landwirten wie den Haischts auf dem Lindenhof in Entringen das Leben schwer. Trotz Preisverfall setzen sie weiter aufs Schwein und hoffen auf ein glücklicheres neues Jahr.

30.12.2021

Von Uschi Hahn

Das Schwein gilt seit jeher als Symbol für Fruchtbarkeit und Wohlstand. Gerade zum neuen Jahr werden rosa Marzipanferkelchen gerne als Glücksbringer verschenkt. Der Familie Haischt, die seit 1988 in Entringen Ferkel aus Fleisch und Blut aufzieht, bringen die Schweine dagegen derzeit wenig Wohlstand: Im Gegenteil: In den vergangenen Monaten mussten die Betreiber des Lindenhofs alle acht Wochen um ...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
30.12.2021, 18:11 Uhr
Lesedauer: ca. 4min 32sec
zuletzt aktualisiert: 30.12.2021, 18:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App