Das Weltall sichtbar machen

Zum Tod des Tübinger Astrophysikers und begeisternden Vermittlers Hanns Ruder

Von Ulrike Pfeil

Unvorstellbare Entfernungen, Lichtgeschwindigkeit, enorme Massen: In den Dimensionen des Universums war Hanns Ruder zu Hause. Und er arbeitete beständig daran, kosmologische Zusammenhänge auch für Laien sicht- und begreifbar zu machen. Am vergangenen Samstag ist der bedeutende Tübinger Astrophysiker mit knapp 76 Jahren gestorben.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.