Streit zwischen einem Studenten und Tübingens OB Boris Palmer


Kommentar

Der wehrhafte Demokrat verliert zunehmend jedes Maß

Gegen einen wehrhaften Oberbürgermeister ist nichts einzuwenden. Viele Tübinger werden sich mit Freude daran erinnern, wie Boris Palmer kurz nach seinem Amtsantritt auf dem Bahnhofsvorplatz einen geplanten Aufmarsch rechter Demonstranten stoppte. Endlich mal ein Politiker, dachte man, der klar und klug Stellung bezieht, der ausgleichen kann, aber auch hinsteht und den Rechten die Stirn bietet, ohne peinlich zu wirken.