Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Behaglich von den Giebeln blicken

Zum Auftakt erkundete „Kennen Sie Tübingen?“ am Montagnachmittag die literarische Männerwelt von 183

Mit der Literaturszene um 1830 begann am Montag die stadtgeschichtliche Sommerreihe „Kennen Sie Tübingen?“. Knapp 180 Interessierte folgten dem Tübinger Germanisten Stefan Knödler vom Evangelischen Stift zum Museum.

27.07.2016

Von DOROTHEE HERMANN

Tübingen. Anfang des 19. Jahrhunderts gab es in Tübingen eine besonders lebhafte literarische Szene, sagt der Tübinger Germanist und gelernte Sortimentsbuchhändler Stefan Knödler. Am Brunnen im Vorhof des Evangelischen Stifts stimmte der 42-Jährige seine Zuhörer auf „Literarische Orte in Tübingen um 1830“ in fünf Stationen ein. Die Stadt hatte damals etwa 7500 Einwohner und 850 Studenten. „Es ist...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Juli 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+