Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Zulagenaffäre: Ministerin Bauer will neue Kontrollstruktur

Als Konsequenz aus der Zulagenaffäre an baden-württembergischen Hochschulen will Ministerin Theresia Bauer (Grüne) Kontrollmechanismen zum Land zurückholen.

10.07.2018

Von dpa/lsw

Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Silas Stein/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. So solle künftig die Vergabe von Leistungs- und Forschungszulagen durch die Hochschulen wieder vom Ministerium kontrolliert werden. Die wichtige Autonomie der Hochschulen bei der Vergabe von Zulagen für Professoren und Forschungsvorhaben werde dabei nicht angetastet, versicherte Bauer am Dienstag in Stuttgart. Das Land hatte 2005 die Kompetenzen komplett abgegeben.

Prüfungen der Zulagenpraxis auch des Landesrechnungshofes hätten ergeben, dass in den vergangenen Jahren an 11 der 21 Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) Forschungszulagen fehlerhaft vergeben wurden, teile Bauer auf Anfrage mit. Betroffen seien demnach 108 Professuren an solchen Hochschulen mit starken Forschungsanteil, bei 81 Professoren gehe es nicht nur darum, dass etwa eine Urkunde nicht vergeben wurde, was leicht zu korrigieren sei, so Bauer.

Insgesamt gibt es im Land rund 7400 Professoren, knapp 5000 bekommen ein Grundgehalt plus Leistungszulage (w-Besoldung). Die Hälfte davon ist an einer HAW beschäftigt.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2018, 14:07 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2018, 13:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2018, 13:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+