Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Initiative schlägt Opern-Neubau in Stuttgart vor

In der Diskussion um die Zukunft der Kulturmeile in der Landeshauptstadt spricht sich die Bürgerinitiative «Aufbruch Stuttgart» für einen Opern-Neubau aus.

18.01.2019

Von dpa/lsw

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (l., Grüne) spricht mit dem Vorsitzenden von «Aufbruch Stuttgart» Wieland Backes. Foto: Sebastian Gollnow dpa/lsw

Stuttgart. Der geplante umfangreiche Umbau des alten Opernhauses - mit mutmaßlich hohen Bau- und Kostenrisiken - sei ein «Irrweg», teilte der Verein am Freitag mit. Das denkmalgeschützte Operngebäude von Architekt Max Littmann solle «maßvoll saniert» werden und - neben Ballettaufführungen und Konzerten - nur für Opern-Inszenierungen mit wenig aufwendiger Bühnenbildtechnik genutzt werden. Ihre Vorschläge übergab die Initiative an Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).

Der «Aufbruch» regt zudem an, die stark befahrene Bundesstraße 14, die mit bis zu zehn Spuren die Kulturmeile zerschneidet, auf maximal zwei bis vier Spuren zu reduzieren. Die Ideen stammten von fünf Architekturbüros, die der Zusammenschluss zu einem Workshop im November eingeladen habe, sagte Vorstand Wieland Backes. In einem der Vorschläge wird die Straße vom Österreichischen Platz bis zum Neckartor zum grünen Boulevard.

Die Stadt wird beim Opernhaus aber nicht von ihrer Plänen abrücken, wie Kuhn nach dem Treffen am Freitag ankündigte: «Den Littmann-Bau wollen wir sanieren und erweitern, so dass Oper und Ballett dort spielen können.» Das mehr als 100 Jahre alte Opernhaus, in dem auch das international gefeierte Stuttgarter Ballett sein Zuhause hat, muss dringend erneuert werden.

Pläne, Oper und Ballett für die wohl auf fünf Jahre angelegte Sanierung im alten Paketpostamt unterzubringen, waren zuletzt an den Kosten gescheitert. 116 Millionen Euro für ein Provisorium, das danach hätte abgerissen werden sollen, war allen zu viel. Eine von Kuhn eingesetzte Task-Force hatte das Areal der Wagenhallen als möglichen Standort für eine Interimsspielstätte vorgeschlagen. Kuhn präsentierte dazu im Oktober mehrere Varianten, die zwischen 89 und 104 Millionen Euro kosten würden. Bis Sommer 2019 soll laut einer Sprecherin eine belastbare Kostenschätzung vorliegen. Ziel sei es, dass die Gremien von Stadt und Land Ende des Jahres zum Interim sowie zur auf mehrere Hundert Millionen Euro geschätzten Sanierung abstimmen.

An der Kulturmeile liegt auch die Staatsgalerie. Die Stadt denkt ebenfalls darüber nach, die B14 zwischen dem Österreichischem Platz und dem Gebhard-Müller-Platz anders zu gestalten. Ende Januar sollen laut Sprecherin Ideen der Bürger aus dem Wettbewerb «Neuer Stadtraum B14» vorgestellt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Januar 2019, 07:05 Uhr
Aktualisiert:
18. Januar 2019, 15:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2019, 15:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+