Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zug-Brand am Tübinger Bahnhof / Über 500.000 Euro Schaden

Beißender Qualm stieg am Mittwoch über dem Tübinger Bahnhof in den Himmel: Eine Regionalbahn war in Brand geraten.

24.06.2009

Von job

/

Tübingen. Diese Fahrt werden die rund 80 Passagiere nicht so schnell vergessen. Als ihre Regionalbahn von Sigmaringen nach Tübingen gegen 8.15 Uhr in den Tübinger Hauptbahnhof einfuhr, bildete sich starker Rauch im hinteren der zwei Waggons. Schnell verließen die Reisenden den Zug, verletzt wurde niemand. Der Fahrer schloss die Türen, Bahnpersonal koppelte den vorderen Triebwagen ab und fuhr ihn außer Reichweite.

Um 8.27 Uhr erreichte der Notruf die Tübinger Feuerwehr. Die rückte mit den Abteilungen Stadtmitte, Lustnau und Derendingen sowie drei Löschfahrzeugen und der Drehleiter an. Insgesamt waren 31 Wehrleute im Einsatz, auch das Rote Kreuz und eine Streife der Tübinger Polizei waren vor Ort. Dann kamen Beamte der Bundespolizei hinzu, die für die Sicherheit von Bahnanlagen zuständig ist, und sperrten den Bahnsteig.

Ein besonderer Einsatz für die Tübinger Wehr: Bevor sie mit dem Löschen beginnen konnte, musste zunächst der Strom der Oberleitung abgeschaltet werden. Als Ansprechpartner war ein Notfall-Manager der Bahn vor Ort, der sich um die Koordination kümmerte. „Wir haben den Zug aufgemacht und Fenster eingeschlagen, um den Qualm herauszulassen“, beschreibt Stadtbrandmeister Michael Oser den Ablauf. Gebrannt habe es in der Decke hinter der Fahrer-Kabine. Seine Männer löschten den Zug mit Wasser – viel Wasser, mit dem das heiß gewordene Metall des Waggons heruntergekühlt wurde. Schließlich wurde die Regionalbahn ins nahe Bahnbetriebswerk geschleppt. Dort untersuchten Sachverständigen der Bahn und der Bundespolizei den Wagen.

Wie es zu dem Feuer kam, ist noch unklar. „Wir können noch gar nichts zur Ursache sagen“, so ein Sprecher der Bahn. Die Bundespolizei ermittelt. Sie geht von einem Schmorbrand im Motorraum des Zuges aus. Den Schaden schätzt der Bahnsprecher auf etwa 500 000 Euro. Durch das Abschalten der Oberleitung fielen nach Bahnangaben zwei Zugverbindungen von und nach Stuttgart auf der Strecke zwischen Tübingen und Reutlingen aus. Insgesamt 13 Züge waren verspätet. Von 10 Uhr an lief der Schienenverkehr wieder weitgehend normal.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juni 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+