Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zuckerrübenbauern: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote
Gewaschene und geschnittene Zuckerrüben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv dpa
Mannheim

Zuckerrübenbauern: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote

Deutschlands Zuckerrübenbauern sehen dem Ende der EU-Zuckerquote am 30. September relativ gelassen entgegen.

19.09.2017
  • dpa

Mannheim. «Wir haben uns gut vorbereitet», sagte Geschäftsführer Stefan Lehner von der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker. Was jedoch Probleme bereite, seien Wettbewerbsverzerrungen durch Subventionen etwa in Brasilien. «Bei niedrigen Weltmarktpreisen wird es für Hersteller in Europa schwieriger, zu exportieren», sagte Lehner. «Im Gegenteil: Dann drückt mehr Zucker aus anderen Regionen in die EU rein.»

Lehner forderte von der EU-Kommission, gegen diese Verzerrungen vorzugehen. «Auch innerhalb der EU werden leider gekoppelte Prämien gezahlt, etwa in Polen oder Spanien. Das geht mit den Plänen eines einheitlichen Binnenmarktes aber nicht zusammen.»

Grundsätzlich erwarte er, dass nach dem Ende der Zuckerquote die Entwicklung auf dem Weltmarkt mit seinen Preisschwankungen stärker auf dem europäischen Markt zu spüren sein wird. «Aber die Lage ist schon sehr anders als bei der Milch damals, bei der der Markt schwerfälliger reagierte», sagte der Chef der Vereinigung Zucker.

Geschäftsführer Heinrich-Hubertus Helmke vom Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer sagte, das Ende der EU-Quote berge für die Branche gleichermaßen Risiken und Chancen. «Der Anbau in Europa ist wettbewerbsfähig. Wir haben den Wandel schon vor anderthalb Jahren vollzogen, als wir langfristige Verträge gemacht haben. Die Landwirte sind auf die neue Welt vorbereitet», meinte er.

Auch Helmke beklagte aber staatliche Hilfen. «Wir kommen jetzt in eine Situation, in der wir (in der EU) die liberalste Politik haben. Aber anderswo, etwa in Brasilien, wird die Branche stark gestützt - solche Subventionen machen uns das Leben schwer.» Bei der aktuellen Ernte in Deutschland erwartet Helmke ein überdurchschnittliches Ergebnis: «Die Bedingungen dazu sind gut.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.09.2017, 07:07 Uhr | geändert: 19.09.2017, 06:43 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular