Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zu wenig, zu klein, zu spät, zu schnell: Schulbusse auf der Strecke Dettenhausen – Tübingen
Mit der 826 mittags zurück nach Dettenhausen ist vergleichsweise entspannt. Archivbild: Metz
Kritik an den Schulbussen: „Das ist gemeingefährlich“

Zu wenig, zu klein, zu spät, zu schnell: Schulbusse auf der Strecke Dettenhausen – Tübingen

Die Situation in den Schulbussen war am Dienstag zum wiederholten Mal Thema im Dettenhäusener Gemeinderat. Denn mit dem Fahrplanwechsel hat auch das Busunternehmen auf der Strecke zwischen Tübingen und Dettenhausen gewechselt. Danach habe sich das Gequetsche für die Schüler wieder verschärft.

01.02.2018
  • Martin Zimmermann

Der Kernvorwurf der Gemeinderäte: Es gebe zu wenig und zu kleine Schulbusse, diese seien auch noch zu spät und würden zu schnell fahren. „Da spielen sich jeden Morgen Dramen ab. Für jedes Stück Vieh auf dem Transport zum Schlachthof gibt es einen Mindestplatz, aber unsere Kinder werden zusammengepfercht wie Ölsardinen. Da quetscht man halt nochmal einen Schüler rein, obwohl der Bus bereits voll ist.

Oder es werden Schüler stehen gelassen und die Eltern dürfen dann Taxi spielen. Das kann nicht sein“, ärgerte sich Gemeinderat Rainer Wizenmann (FWV). „Die Busfahrer fahren zudem viel zu schnell. Und wenn es dann mal zu einem Unfall kommt, sind unsere Kinder ungesichert. Einen Glatteisunfall gab es ja schon, zum Glück war der Bus da nicht voll mit Kindern. Daran darf man gar nicht denken. Das ist gemeingefährlich“, so Wizenmann. „Fahren Sie nach Tübingen und rütteln Sie den Verantwortlichen wach!“, rief Wizenmann Bürgermeister Thomas Engesser zu.

Der stimmte zu: „Wir müssen einschreiten bevor etwas passiert.“ Es könne auch nicht sein, dass ein Bus, der 6.44 Uhr im Fahrplan steht, um 7.20 Uhr kommt. Er wisse von Dettenhäuser Schülern, die mit Sondergenehmigung der Schulleitungen jeden Morgen 20 Minuten zu spät in den Unterricht kämen, so Engesser.

Bereits im November war die Bussituation schon einmal im Gemeinderat hochgekocht. Erst auf die Berichterstattung im TAGBLATT hin, habe sich die Situation verbessert, weil größere Gelenkbusse eingesetzt worden waren. Damals hieß es von Landrat Joachim Walter, dass aufgrund der gesperrten Ortsdurchfahrt ein Bus gestrichen werden musste, um den Fahrplan einzuhalten.

„Wir haben zuvor mehrmals mit den Verantwortlichen beim Landkreis gesprochen, aber erst nach der Berichterstattung in der Zeitung ist dann ganz plötzlich was passiert. Deshalb setze ich auch jetzt meine Hoffnungen auf die Presse. Wenn es sein muss, schreibe ich jeden Tag einen Leserbrief, bis da endlich etwas passiert“, kündigte Wizenmann an.

Zwar sei im Dezember eine Verbesserung erfolgt, doch mit dem Fahrplanwechsel habe die Strecke einen neuen Betreiber bekommen und die Situation habe sich erneut verschärft, so Engesser. Er habe sich selbst ein Bild davon gemacht: „Wo morgens ein Gelenkbus hätte kommen müssen, kam nur ein normaler Bus.

Die Busse werden immer an der Kapazitätsgrenze gefahren. Ich kann allerdings als Bürgermeister auch nicht jeden Morgen an der Bushaltestelle stehen“, sagte Engesser. Er gestehe einem neuen Betreiber zu, dass es zwei oder drei Tage dauert, bis man den Busverkehr organisiert habe, jedoch keinen Monat.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular