Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Zu viel versprochen

Armut im Alter nach einem langen Arbeitsleben gehört zu den größten Ängsten der Deutschen. Doch die Gefahr ist nicht so groß, wie viele meinen. Und, so warnt die Deutsche Rentenversicherung, die nicht im Ruf steht, einseitige politische Interessen zu vertreten: Die Grundrente taugt nicht als Gegenmittel, wie sich das die Sozialpolitiker der großen Koalition erhoffen.

05.07.2018

Von DIETER KELLER

Berlin. Schon der Name Grundsicherung weckt Erwartungen, die nur enttäuscht werden können. Denn sie soll nicht etwa jedem Bürger im Alter zustehen, sondern nur jenen, die mindestens 35 Jahre lang Rentenbeiträge bezahlt haben. Wer sich etwas näher mit dem Thema beschäftigt, sieht schnell, dass die meisten derjenigen, die heute auf Grundsicherung angewiesen sind, wie Hartz IV für Senioren heißt, diese Hürde nicht schaffen. Viele waren nur kurz oder gar nicht rentenversichert, etwa kleine Selbstständige.

Es drohen komplizierte Regeln, die den Weg zum Sozialamt nicht vermeiden, den viele als entwürdigend ansehen. Am Schluss nimmt nur die Frustration der Bürger zu. Deswegen sollte die Koalition nicht so viel versprechen, sondern realistischere Ideen entwickeln.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+