Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Starzach

Zu beneiden

28.03.2020

Von Sabine Schöpe, Starzach

Herr Albert Bodenmiller lässt keine Gelegenheit aus, sich negativ über den Kopp-Verlag zu äußern. Selbst die Corona-Krise verwendet er für einen Leserbrief (25. März) gegen den Verlag. Er ist der Meinung, der Kopp-Verlag „verwende Angst als Mittel der
Werbung“ und die von ihm genannten Bücher „stehen im krassen Gegensatz zur wissenschaftlichen Medizin ...“

Diese Ansichten teile ich in keinster Weise, aber das ist in der momentanen Situation nicht der springende Punkt. Wir befinden uns in einer weltweiten schweren Krise, von der niemand weiß, wie lange sie andauern wird. Die Zahl der Erkrankten steigt täglich, von unserem bisherigen Alltag ist kaum etwas übrig geblieben und die wirtschaftlichen und sozialen Folgen dieser Krise sind bereits deutlich zu spüren.

Wer sich in der derzeitigen
Lage hauptsächlich über das
Sortiment eines Buchverlags aufregt, ist meiner Meinung nach zu beneiden.

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
28. März 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. März 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+