Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Köln

Zu 20-Meter-Sturz gezwungen: Lebenslange Haft

Weil er einen Jungen von einer Staumauer in den Abgrund stürzen ließ, ist ein 47-jähriger Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

04.12.2015
  • DPA

Köln. Das Landgericht Köln sprach ihn gestern des versuchten Mordes, der Vergewaltigung und des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig. Das Gericht stellte eine besondere Schwere der Schuld fest und ordnete Sicherungsverwahrung an.

Der Angeklagte missbrauchte demnach mehrere Jungen über acht Jahre hinweg und vergewaltigte sie. Als ein 18-Jähriger schließlich Anzeige erstattete, zwang ihn der Angeklagte auf die Staumauer der Brucher Talsperre im Bergischen Land. Dort ließ er ihn nach Überzeugung der Richter in den Abgrund stürzen - es sollte wie Selbstmord aussehen. Der 18-Jährige fiel 20 Meter in die Tiefe, überlebte aber trotz schwerer Kopfverletzungen. Der Angeklagte hatte das Geschehen im Nachhinein als Unfall dargestellt.

Die Vorsitzende Richterin Sabine Kretzschmar bezeichnete die Vorgehensweise des 47-Jährigen hingegen als "perfide", "sadistisch" und "raffiniert", der Mann sei hochgradig gefährlich. Viele Jahre lang hielt er demnach ein "System" aufrecht, mit dem er sich zunächst mit Geschenken und Zuwendung das Vertrauen unsicherer Jungen aus zerrütteten Verhältnissen erschlich und ihnen dann solche Angst machte, dass sie es nicht wagten, auszubrechen. Sein Motiv war der sexuelle Missbrauch.

Erst der damals 18-Jährige - ausgerechnet sein Liebling - fand schließlich die Kraft, sich von ihm zu lösen. Dass der junge Mann den Sturz überlebt habe, sei reines Glück gewesen, sagte die Richterin. Eine Gutachterin hatte dem Angeklagten "massive narzisstische Tendenzen" bescheinigt, jedoch volle Schuldfähigkeit.

Die Verteidigung hatte die Strafe ins Ermessen des Gerichts gestellt, wollte aber keine Sicherungsverwahrung und eine Aufhebung des bestehenden Haftbefehls.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular