Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

The Walking Dead

Zombies ruhen bald „in Frieden“

Robert Kirkman schließt eine der erfolgreichsten Comic-Serien dieser Zeit ab: Die Saga endet mit Heft 193.

28.08.2019

Von CLAUDIA REICHERTER

Helden von „The Walking Dead“ im Comic. Foto: Cross Cult

Ludwigsburg. Mit dem in den USA jüngst erschienenen Heft 193 hat US-Comic-Autor Robert Kirkman seine Bestseller-Reihe „The Walking Dead“ nicht nur für Fans, sondern wohl auch für seine Verleger unerwartet beendet. Statt 28 umfasst das Finale dafür 71 Seiten. Auf Deutsch hat Cross Cult bislang 31 Sammelbände der durch die TV-Adaption weit über die Comic-Szene hinaus bekannten Zombie-Saga veröffentlicht. Band 32 „Ruhe in Frieden“ mit mehr als 200 Seiten inklusive der finalen Folge soll am 16. Oktober erscheinen. Für Dezember ist noch ein viertes „TWD Kompendium“ vorgesehen.

„Genauso klandestin und überraschend, wie er in den vergangenen Jahren seine Protagonisten hat über die Klinge springen und den Plot seiner weltweit gehypten Zombie-Soap-Opera Haken hat schlagen lassen“, führe der Comic-Schöpfer seine Serie nun „zum wohlverdienten Abschluss“, erklärt der Ludwigsburger Verlag. Kirkman selbst schreibt im Nachwort zur US-Ausgabe, „The Walking Dead“ habe stets auf den Überraschungseffekt gesetzt.

Fake-Cover zur Verschleierung

Der gelang ihm nun auch in Bezug aufs Serien-Ende. „Nicht nur wurde das im Vorfeld nicht kommuniziert“, teilt sein deutscher Verleger mit. Der 40-Jährige aus Kentucky und sein Team hätten zur Verschleierung ihres Vorhabens im Vorfeld zudem Fake-Cover, falsche Ankündigungen und Inhaltsangaben imaginärer Folgebände veröffentlicht. All dies, damit das Geheimnis um den „Tod“ der beliebten Untoten so lange wie möglich gewahrt bleibe.

Kirkmans Idee, George Romeros Horror-Film „Night of the Living Dead“ im Comic weiterzuerzählen, hatte sein US-Verlag Image erst abgelehnt. Das sei „nur eine weitere Zombiegeschichte“. Doch TWD wurde über 15 Jahre zum globalen Phänomen. Denn Kirkman und die Zeichner Tony Moore sowie später Charlie Adlard fingen da an, wo die meisten Zombie-Storys enden und boten einen Genre-Mix mit charakterstarken, unerbittlichen Szenarios.

Für die deutschen Fans gibt es zum Trost bald auch Robert Kirkmans zweite Erfolgs-Comic-Reihe in deutscher Übersetzung: „Invincible“ war in den USA parallel zu „TWD“ bei Image in Portland erschienen und hatte es von 2013 bis 2018 ebenfalls auf mehr als 100 Ausgaben gebracht. cli

Das deutsche Cover von "The Walking Dead" Band 24 aus dem Jahr 2015. Die Comic-Serie endet im Oktober. Foto: Cross Cult

Zum Artikel

Erstellt:
28. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+