Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Urteil: Für Ausraster siebeneinhalb Monate Haft

Zoff an Ampel: 36-Jähriger greift zum Teleskopschlagstock

Nach einem Streit mit einem anderen Autofahrer griff ein Mann auf der Blauen Brücke in Tübingen seine Gegner mit einem Schlagstock an. Vor Gericht leugnete er bis zuletzt – doch die Richterin glaubte ihm nicht.

05.08.2017

Von job

Zu dem Angriff auf offener Straße war es nach dem Stocherkahnrennen 2016 gekommen. Ein 36-Jähriger hatte sich damals betrunken hinter das Steuer seines Wagens gesetzt. Als es ihm an einer Ampel vor der Blauen Brücke nicht schnell genug voranging, regte er sich auf: Der Fahrer vor ihm habe mehrere Grünphasen verstreichen lassen, behauptete er im Prozess.

Nur gedroht – oder auch zugeschlagen?

Was dann geschah, darüber gab es vor Gericht zwei Versionen: Die Staatsanwaltschaft warf dem angeklagten ehemaligen Zeitsoldaten gefährliche Körperverletzung vor. Er habe die Insassen eines BMWs zunächst beschimpft und dann seinen Wagen auf der Blauen Brücke gestoppt. Anschließend sei er ausgestiegen und mit dem Teleskopschlagstock auf die im Stau stehenden Kontrahenten zugegangen. Mit einem Schlag mit der Waffe habe er dann den BMW beschädigt und die Hand des Beifahrers getroffen.

Der Angeklagte, der ohne Anwalt erschienen war, bestritt das bis zuletzt – trotz gegenteiliger Zeugenaussagen der BMW-Insassen sowie einer Passantin. Er blieb bei seiner Version, dass er mit der Stahlrute nur gedroht und sie dann ins Auto zurückgelegt habe. Den Schaden am Auto erklärte er nicht. Die Staatsanwaltschaft forderte im Prozess, der kürzlich am Tübinger Amtsgericht zu Ende ging, siebeneinhalb Monate Haft.

Bewährung trotz vieler Vorstrafen

Bei den Behörden ist der Mann kein Unbekannter: 15 Mal taucht er im Bundeszentralregister auf, etwa in der Hälfte der Fälle ging es um Körperverletzungen, weswegen er auch schon in Haft war. Da die letzte Verurteilung aber länger zurücklag und er nach Verbüßung seiner Haft sechs Jahre lang nicht mehr straffällig geworden war, könne man noch einmal Bewährung gewähren, so die Staatsanwältin. In seinem letzten Wort bedauerte der Angeklagte die Auseinandersetzung und entschuldigte sich. Er blieb aber dabei, den Schlagstock nicht benutzt zu haben.

Die Richterin indes glaubte ihm nicht: Unter Einbeziehung eines Strafbefehls wegen Trunkenheit am Steuer verhängte sie siebeneinhalb Monate Haft . Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Als Auflage muss er 1000 Euro an die Verkehrswacht zahlen – und an einem Anti-Aggressionstraining teilnehmen.

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. August 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. August 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+