Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zerrbild

Alle zehn Jahre muss die Stadt Tübingen einen Betriebsplan für die kommunalen Waldbestände vorlegen („Ein Wald zum Erholen“, 1. Februar).

03.02.2018

Von Harald Kunz

„Krachende Bäume zu Boden.“ Das ist dem Stadtförster Thomas Englisch Musik in den Ohren. Ent- täuscht fährt er fort, skizziert ein Zerrbild, in dem er bedauert, die Tübinger verständen sein „Ge- räuschbild“ nicht, sähen die Forstwirtschaft im Widerspruch zum Naturschutz. Denn, ohne Forst keine Arten, der Rotbuche sei Einhalt zu gebieten, sie werde abgeholzt, Holznutzung sei untergeordnet. In Tübingen, betont er, gelte Schutz und Erholung, und Stadtplanerin Barbara Landwehr pflichtet bei: wir sind die Stadt der kurzen Wege. Im „kleinen Kreis“ wird der Forstbetriebsplan, festgeschrieben, zur Abstimmung vorgelegt und ist für die nächsten zehn Jahre gültig. Die Stadt bemühe sich um eine Vorreiterrolle bei Umweltbildung und Naturerfahrung. Das sei neu und Kinder fänden das Baumfällen faszinierend.

Holz hin und Holz her, die Waldmaschine ist im „naturnah“, „nachhaltig“ bewirtschafteten, „zertifizierten" Forst unterwegs und schafft zur Musik der krachenden Bäume sichtbare Zeichen – der Waldboden ist nämlich kaputt!

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+