Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zentralrat kritisiert französischen Film „Hereinspaziert!“
Zutiefst rassistische Komödie

Zentralrat kritisiert französischen Film „Hereinspaziert!“

„Zutiefst rassistisch“: Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma übt scharfe Kritik an der französischen Komödie „Hereinspaziert!“, die vergangene Woche in den deutschen Kinos angelaufen ist.

26.09.2017
  • tol

Der Kinofilm von „Monsieur Claude“-Regisseur Philippe de Chauveron produziere und reproduziere rassistische und antiziganistische Stereotype, heißt es in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Zugewanderte rumänische Roma würden durchweg als nicht integrierbare Gegenkultur zur westlichen Zivilisation konstruiert. „Der Zentralrat verurteilt einen derartigen Film, der die Minderheit vor dem Hintergrund einer jahrhundertealten Geschichte der Verfolgung und Stigmatisierung weiter ausgrenzt und stigmatisiert.“

 

„Es ist unerträglich, wie Angehörige der Roma als vormoderne und unzivilisierte ‚Wilde‘ charakterisiert werden“, ergänzte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose.

 

Publikumsliebling Christian Clavier spielt in der Komödie einen linken Pariser Intellektuellen, der sich bei einem TV-Duell zu der Aussage hinreißen lässt, er würde jederzeit eine hilfsbedürftige Roma-Familie in seiner Luxusvilla aufnehmen. Prompt steht tags darauf der Roma Babik (Ary Abittan) samt neunköpfiger Familie und Caravan vor dem Tor seines Anwesens.

 

Auch einige französische Kritiker hatten dem Film bei seinem Start in Frankreich rassistische Tendenzen unterstellt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2017, 18:16 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular