Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Zeitverzug für Bildungsplattform «ella»

Die Bildungsplattform «ella» geht wegen massiver technischer Probleme nicht wie geplant am kommenden Montag in Betrieb.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod dpa/lsw

Stuttgart. «Die Absage unserer Technikpartner hat uns kalt erwischt, und sie erfolgt entgegen der Zusagen», sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag in Stuttgart. Der «höchst unerfreuliche» Vorgang werfe ein schlechtes Licht auf das Image der Digitalisierungsstrategie des Landes. Auch für die 100 Schulen, die an der Testphase teilnehmen sollen, sei die Zeitverzögerung misslich.

«Ella» steht für elektronische Lehr- und Lernassistenz. Sie soll Lehrern ermöglichen, innerhalb ihrer Schule und landesweit mit Kollegen Wissen zu teilen, Unterrichtsmaterial auszutauschen und auf digitale Medien auf dem gemeinsamen Speicher im Netz (Cloud) zuzugreifen.

Eisenmann betonte, sie sei erst am Donnerstagabend von der Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW) und dem IT-Dienstleister Kommunale Datenverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) informiert worden. Dabei hätten die Technikpartner dem Ministerium bis zuletzt zugesichert, dass der Starttermin gehalten werden kann. Sie erwarte nun einen belastbaren Zeitplan für die Inbetriebnahme der Plattform, betonte Eisenmann.

Die BITBW-Präsident Christian Leinert zeigte Verständnis für die Kritik. Grund für die Verzögerung seien eine Erweiterung der Plattform und ein zweiter Standort für das Rechenzentrum zur Ausfallsicherheit. Folge seien unbefriedigende Leistungen des Systems. Bei einer größeren Zahl von Anmeldungen oder Anfragen verzögerten sich die Antwortzeiten bis hin zu einzelnen Verbindungsabbrüchen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 14:26 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 14:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+