Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Zeitung: Nach Steuerpanne droht dem Land Millionen-Verlust

Wegen eines jahrelang unbemerkten Fehlers beim Landesamt für Besoldung und Versorgung droht Baden-Württemberg nach Informationen der «Stuttgarter Zeitung» (Donnerstag) ein Millionen-Verlust.

22.02.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Die Behörde hat demnach in den Jahren 2008 bis 2014 Lohnsteuer für Beschäftigte doppelt abgeführt. Dadurch wurden insgesamt 91 Millionen Euro zu viel bezahlt, die an den Bund und andere Bundesländer flossen. Nur 38 Millionen davon kann das Land mit Aussicht auf Erfolg zurückfordern, wie die Zeitung berichtet. Beim Rest gelte dies wegen Verjährungsfristen als fraglich - es drohe ein Verlust von rund 50 Millionen Euro. 

Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) hat nach Informationen der Zeitung zu Wochenbeginn eine unabhängige Expertengruppe eingesetzt, um die von ihrem Ministerium aufgedeckten Vorgänge beim Landesamt untersuchen zu lassen. Die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart, der Landesrechnungshof sowie der Finanzausschuss des Landtags seien von ihr informiert worden.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2018, 07:09 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2018, 05:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 05:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+