Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zur Ladenöffnung an Heilig Abend

Zeit zum Besinnen

Lauter die Kassen nie klingen, als zu der Weihnachtszeit. Der Einzelhandel erwirtschaftet einen Großteil seines Umsatzes in den Wochen vor dem Fest. Da liegt es nahe, dass in der 2017 so kurzen Adventszeit Forderungen nach Verkaufsmöglichkeiten am vierten Adventssonntag erklingen, der auf Heilig Abend fällt. Auch der selbstbestimmte Shopper akzeptiert schwer, dass seine persönliche Freiheit an geschlossenen Ladentüre endet.

11.11.2017
  • Elisabeth Zoll

Ulm. Das Angebot der Bundesländer an den Handel, mehr – Berlin und Brandenburg – oder weniger lang – Baden-Württemberg – an Heilig Abend Läden aufzusperren, ist dem geschuldet. Doch große Discounter lehnen kurzentschlossen ab, viele Einzelhändler ebenso. Es bedurfte der Boykott-Androhung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gar nicht, um diesen Verzicht zu leisten. In einer Zeit des entgrenzten Konsumierens ist das keine Selbstverständlichkeit.

Liegt die Zurückhaltung nun an der Einsicht, dass die Freiheit der einen, Lasten für andere, nämlich die Beschäftigten im Einzelhandel, bedeuten? Oder gibt es doch ein Gespür dafür, dass die zeitliche Aushöhlung von Feiertagen den kostbaren, weil seltenen, Gleichklang im Land zerstört?

Eine Gesellschaft braucht gemeinsame Pausen und Tage für Begegnungen. Sie zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Weihnachten sticht da in besonderer Weise heraus. Das ist nicht nur der Tradition geschuldet oder der religiösen Verbundenheit vieler Bürger. An diesen Tagen kommen Familien zusammen und Freunde, unabhängig von ihrer religiösen Prägung. Kein anderes Fest im Jahresablauf gleicht solch einer so weltumspannenden Klammer. Vielleicht ist deshalb der Wunsch, diese Tage wirtschaftlicher Vereinnahmung zu entziehen so groß. Beachtliche 87 Prozent der Befragten lehnten in einer Umfrage eine Ladenöffnung am 24. Dezember ab.

In einer „Optimierungsgesellschaft“, so der Soziologe Hartmut Rosa, in der jeder über alles sofort verfügen will und und per Smartphone oftmals auch kann, in der die Grenzen zwischen Arbeit und Privatem erodieren, wird unverfügbare Zeit zu einem verteidigungswerten Gut. Es ist gegen Interessen der Wirtschaft, aber auch gegen den Selbstbestimmungsdrang Einzelner zu schützen.

Denn Versäumnisse bekommen nicht nur die unmittelbar Betroffenen zu spüren. Die Ausweitung der Möglichkeiten verschiebt Grenzen für alle. Jeder Einzelne wird dann entscheiden: Soll er unter Menschenmassen am Samstag einkaufen? Oder auf eine ruhigere Möglichkeit an Heilig Abend hoffen? Die Selbstbezogenheit Einzelner droht eine weitere Schranke einzureißen, die dem Kommerz Einhalt zu bieten versucht.

Shoppen an Feiertagen hält eine Gesellschaft nicht zusammen. Kollektives Innehalten schon. Wer das der Gier nach Zerstreuung und Konsum opfert, verscherbelt mit der Zeit auch den Sinn für das Besondere. Doch was wäre das Jahr, wenn das Bewusstsein für Festtage abhanden kommt und diese zunehmend Werktagen gleichen? Darüber nachzudenken lohnt sich. Die verkaufsfreien Stunden des 24. Dezember bieten sich an.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular