Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schule

Zankapfel Bildungspolitik

Nach dem Landeselternbeirat kritisiert auch die SPD Ministerin Eisenmann.

03.01.2017

Von DPA

Stuttgart. Der Landeselternbeirat erwartet mehr Engagement von den Grünen in der Bildungspolitik. In der grün-schwarzen Regierung fielen sie bislang nur durch ihren eisernen Sparwillen auf, sagte Landeschef Carsten Rees. „Wir vermissen eine Akzentsetzung.“ Die Grünen ließen sich von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Nasenring durch die Arena ziehen.

Auch SPD-Fraktionschef Andreas Stoch meinte: „Frau Eisenmann ist gestartet mit dem Ruf einer liberalen, reformbereiten CDU-Großstadt-Bildungspolitikerin. Ihre Reden und ihr Handeln als Kultusministerin sprechen leider eine andere Sprache.“ Es überwiege eine ideologisch oder parteitaktisch motivierte Sehnsucht nach den vermeintlich guten alten Zeiten des dreigliedrigen Schulwesens. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte, Eisenmann mache ihrem Namen alle Ehre. „Sie fährt die Ellenbogen aus in Richtung Grüne, was dazu führt, dass ihr Rückhalt in der CDU-Fraktion wächst.“

Hingegen zeigte sich CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart zufrieden. „Das Kultusministerium legt das Augenmerk wieder darauf, dass in der Schule Leistung und Erfolg zählen und der Lehrer wieder im Mittelpunkt bei der Wissensvermittlung steht.“ Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz teilte mit, Grüne und CDU hätten sich im Koalitionsvertrag auf einen modernen Kurs in der Bildungspolitik geeinigt. „Und wir sehen, dass Ministerin Eisenmann zu diesem Kurs steht.“

In den vergangenen Wochen hatte Eisenmann viel Kritik auf sich gezogen – etwa von Verbänden, weil die Lehrer nach Eisenmanns Meinung mehr Wert auf richtige Rechtschreibung in Grundschulen legen sollen. Zum Jahreswechsel hat Eisenmann die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz übernommen, in der die Kultusminister und -senatoren der 16 Bundesländer organisiert sind. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2017, 09:30 Uhr
Aktualisiert:
3. Januar 2017, 09:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Januar 2017, 09:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+