Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Zahl der Wohnungseinbrüche im Südwesten geht weiter zurück

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Baden-Württemberg ist nach Angaben des Innenministeriums im ersten Halbjahr 2018 weiter zurückgegangen.

20.07.2018

Von dpa/lsw

Eine Person bricht in eine Wohnung ein. Foto: Nicolas Armer/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Der positive Trend der beiden Vorjahre setze sich fort, sagte ein Ministeriumssprecher. Konkrete Zahlen will das Ministerium aber erst mit Blick auf das Gesamtjahr nennen.

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik war schon 2017 die Zahl der Wohnungseinbrüche um 24 Prozent auf 8437 Fälle zurückgegangen. Die Polizei führte dies zuletzt auf eine verbesserte Spurensicherung und die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen zurück. Die Quote aufgeklärter Fälle stieg 2017 etwas an und lag bei knapp 22 Prozent (2016: 19,2 Prozent).

«Der Trend geht weiter in die richtige Richtung», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Freitag. Die weitere Entwicklung bis zum Jahresende müsse zwar abgewartet werden. «Aber bislang können wir festhalten: Unsere enormen Anstrengungen zahlen sich aus, die Einbrüche zu bekämpfen.» Dies sorge für mehr Sicherheit und verbessere das Sicherheitsgefühl im Land.

Neben ihren Ermittlungen setzt die Polizei den Angaben zufolge auf Prävention. Wohnungs- und Hauseigentümer können sich von Polizeibeamten kostenlos beraten lassen, wie sie sich vor Einbrechern schützen können. Dieses Angebot stößt nach Angaben der Polizei landesweit auf großes Interesse und werde dankbar angenommen.

Eine Person bricht in eine Wohnung ein. Foto: Nicolas Armer/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2018, 06:57 Uhr
Aktualisiert:
20. Juli 2018, 11:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2018, 11:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+