Gesellschaft

Zahl der Drogentoten steigt

Im ersten Halbjahr kostet der Konsum von illegalen Rauschmitteln 662 Menschen das Leben.

21.09.2020

Von dpa

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von „Welt am Sonntag“ weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach rund 13 Prozent mehr an den Folgen ihres Drogenkonsums. Das gesamte Jahr 2019 habe bundesweit den höchsten Stand seit 2009 markiert. 1398 Menschen erlagen damals den Folgen ihres Drogenkonsums.

Angesichts der Zahlen forderte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, Hilfen für Langzeitkonsumenten weiter auszubauen: „Jeder Mensch, der an seinem Drogenkonsum verstirbt, ist einer zu viel“, sagte sie der Zeitung.

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach plädierte dafür, bestimmte Drogen zu legalisieren. „Das sollte man stufenweise einführen, erst mit leichten und dann mit härteren Drogen. Zunächst für Cannabis und Marihuana, später vielleicht auch für Kokain. Damit sollte man testen, wie das funktioniert.“ Es müsse der Grundsatz gelten: Die Konsumenten entkriminalisieren, aber die Drogenhändler konsequent als Straftäter verfolgen. „Die Entkriminalisierung führt dazu, dass man Drogenabhängige besser erreicht“, sagte Lauterbach.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. September 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App