Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Your Name

Your Name

Erfolgreichster Anime der Kinogeschichte, in dem zwei japanische Jugendliche die Körper tauschen.

Your Name

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Kimi no na wa.
Japan 2016

Regie: Makoto Shinkai


110 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.01.2018
  • Dorothee Hermann

Es hat etwas Fantastisches, als sich das Teenie-Mädchen Mitsuha auf einmal als Junge in der Millionenstadt Tokio wiederfindet. Dorthin hatte sie sich aus ihrer langweiligen Kleinstadt in den Bergen immer geträumt. Doch es bedeutet eben nicht automatisch eine weiche Landung, wenn Sehnsüchte plötzlich Wirklichkeit werden. Denn Mitsuha ist in Japans Hauptstadt nicht sie selbst, sondern im Körper des etwa gleichaltrigen Schuljungen Taki unterwegs. Der wiederum setzt an ihrer Stelle jeweils für einen Tag ihr Leben auf dem Land fort.

Mit dem Rollenwechsel zwischen Junge und Mädchen gelang Regisseur Makoto Shinkai in Japan ein beispielloser Kinohit. Die aus dem Körpertausch resultierenden Missverständnisse sind für den Zuschauer ziemlich lustig. Die Figuren hingegen schrammen nur knapp an der Identitätskrise vorbei. Denn ihre jeweilige Umgebung signalisiert ihnen unerbittlich, sie seien zuletzt aber ziemlich komisch gewesen.

Taki seinerseits betastet beim Aufwachen verblüfft die Brüste seines Mädchenkörpers. Mitsuhas kleine Schwester, die gerade hereinplatzt, findet ihre Schwester nur noch irre.

Zuhause in Tokio spüren Takis Schulfreunde, dass mit ihm an manchen Tagen etwas nicht stimmt. Die souveräne Kollegin im Pizza-Restaurant findet den irgendwie veränderten Jungen (mit dem Mädchen-Innenleben) viel anziehender als sein bisheriges hundertprozentig männliches Ich.

Es gibt nur eine Figur, die ein Gespür für solche Verwandlungen hat: Mitsuhas Großmutter. Die alte Frau und ebenso Mitsuhas Mutter hatten einmal selbst solche Träume, berichtet sie der Enkelin.

Mitsuha und Taki bleibt nur, sich per Handy auf dem Laufenden zu halten, was jeweils von ihnen erwartet wird. Die meist abwesenden Väter der beiden leben scheinbar längst auf einem anderen Planeten. Die Mütter sind tot.

So changiert der Film nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit (von der es beunruhigende Varianten gibt) sowie zwischen Stadt und Land.

Macht aus den Unsicherheiten des Erwachsenwerdens ein spannendes Zeitreise-Abenteuer.

Spielplan
Tübingen , Atelier
Sa,
24.02
14:00
Tübingen , Atelier
Mi,
21.02
18:00
OmdU
Fr,
23.02
22:30
OmdU

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.01.2018, 20:44 Uhr
Your Name





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular