Bildung

„Wozu der ganze Zirkus?“

Philologenverband kritisiert das Land wegen der geplanten Schulöffnung bei einer Inzidenz bis 200.

17.04.2021

Von dpa

Stuttgart. Der Verband der Gymnasiallehrer hat die Ansage der Landesregierung kritisiert, trotz ungebremst steigender Corona-Infektionszahlen die Schulen von Montag an wieder zu öffnen. Die Schulöffnungen in Kreisen mit mehr als 160 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in einer Woche seien „sinnfrei“, sagte Ralf Scholl, Landeschef des Philologenverbands, am Freitag. „Dort ist ja absehbar innerhalb einer Woche mit erneutem Rückwechsel in den Fernunterricht zu rechnen. Wozu also der ganze Zirkus?“

Nach Plänen des Landes sollen am Montag die meisten Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht erhalten, zumindest im Wechsel. Allerdings müssen sie in Hotspots mit einer Inzidenz von 200 erneut von zu Hause aus lernen, wenn dieser Schwellenwert drei Tage hintereinander überschritten wurde. Scholl erklärte, die Lehrerverbände seien sich einig gewesen, schon ab einer Inzidenz von über 100 nur Fernunterricht anzubieten – aber darauf sei die Landesregierung nicht eingegangen.

Die Städte Stuttgart und Ulm kündigten unterdessen an, die geplante Öffnung der Schulen und Kitas zu verschieben. Beide Städte lagen zuletzt knapp unter dem Schwellenwert von 200.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App