Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wonder Wheel

Wonder Wheel

In Woody Allens Drama geraten Kate Winslet und Justin Timberlake  vor 50er-Jahre-Kulisse in eine Geschichte aus Gewalt und Verrat.

Wonder Wheel

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Woody Allen
Mit: Kate Winslet, James Belushi, Justin Timberlake

101 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.01.2018
  • Madeleine Wegner

Mit Coney Island geht‘s bergab. Das merkt auch Humpty (James Belushi), der dort ein Karussell betreibt. Dass es auch mit seiner zweiten Ehe bergab geht, verbucht er vermutlich unter Normalzustand. Seine Frau Ginny (Kate Winslet) arbeitet als dauerfrustrierte und Kopfschmerzen geplagte Kellnerin in einer Muschelbude. Ihren zerplatzten Traum von der Schauspiel-Karriere versucht sie durch eine Affäre mit dem jungen Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) zu kompensieren. So ließe sich dieser Sommer in den 50er-Jahren vermutlich einigermaßen erträglich rumbringen, würde nicht eines Tages Humptys verstoßene Tochter Carolina (Juno Temple) auftauchen.

Das ist nur der Anfang dieses Films, für den Woody Allen das Drehbuch schrieb und in dem er auch Regie führte. Seit 1982 bringt Allen jedes Jahr einen Film in die Kinos und offensichtlich geht dem 82-Jährigen nun doch langsam die Luft aus. Die einfallslose Geschichte ist schnell erzählt: Carolina wird von Gangstern gesucht, gleichzeitig droht sie ihrer Stiefmutter die Sommeraffäre auszuspannen. Irgendwie haben sie eben alle schon mal bessere Tage gesehen – der legendäre Vergnügungspark und die kleinen Figuren darin. Es ist das trostlos graue Leben zwischen den bunten Lichtern, das der Film in eine überdreht vielfarbige Szene rückt. Kate Winslet und Juno Temple reißen raus, was noch zu retten ist, ansonsten lebt dieser Film von nicht viel mehr Bonbonpapier-Farben.

Flache Story und gähnend langweiliger Film in knallbunten Farben. Wer war doch gleich noch mal Woody Allen?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.01.2018, 23:58 Uhr
Wonder Wheel





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Eine berührende Geschichte über van Goghs Leben und eine phantastische Arbeit vieler Künstler, welche die vielen Bilder van Goghs zum Leben erweckt haben. Als Kunstliebhaber muss man dieses einzigartige Gesamtkunstwerk unbedingt gesehen haben.
Eagle über Loving Vincent
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular