Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wolfsburg spielt Schicksal
Starker Auftritt: Vor allem kämpferisch setzte sich der VfL Wolfsburg um Nationalspieler Max Kruse (re.) gegen Bastian Schweinsteiger (li.) und Co. durch. Foto: Getty
Champions League: VfL wird Gruppensieger und wirft ManU raus

Wolfsburg spielt Schicksal

Was für einen Gruppen-Finale: Der VfL Wolfsburg kommt sichert sich mit einem 3:2 gegen Manchester United den Verbleib in der Champions League und wirft die englische Startruppe aus dem Wettbewerb.

09.12.2015
  • SID

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg ist erstmals in seiner Klubgeschichte ins Achtelfinale der Champions League gestürmt und hat Manchester United mit Bastian Schweinsteiger aus dem Wettbewerb geschossen. Der DFB-Pokalsieger zwang den englischen Rekordmeister im letzten und entscheidenden Vorrundenspiel nach einer spiel- und kampfstarken Leistung mit 3:2 (2:1) in die Knie und zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde der Königsklasse ein. Manchester und Schweinsteiger, der bis zu seiner Auswechslung (69.) blass blieb, wurden dagegen von PSV Eindhoven auf den dritten Platz verdrängt und müssen im kommenden Jahr in der "Trostrunde" Europa League antreten.

Naldo (13./84.) und Vieirinha (29.) schossen vor 26 400 Zuschauern in der ausverkauften VfL-Arena die Tore für Wolfsburg, Anthony Martial (10.) und ein Eigentor von Josuha Guilavogui (82.) standen für die Gäste zu Buche.

Wolfsburg begann mit viel Schwung. Nationalspieler Andre Schürrle hätte schon in der 3. Minute für Jubel auf den Rängen sorgen können. Doch das VfL-Sorgenkind, das nach seinem 32-Millionen-Euro-Wechsel vom FC Chelsea die Erwartungen noch nicht erfüllen konnte, schoss völlig freistehend aus zehn Metern weit über das Tor. Diese Fahrlässigkeit wurde wenig später mit dem 0:1-Rückstand durch Martial bestraft. Doch der Schock der Hausherren war nur von kurzer Dauer: Abwehrspieler Naldo bewies wieder einmal seine Vollstrecker-Qualitäten und traf nach Vorarbeit von Ricardo Rodriguez zum Ausgleich. Rodriguez musste jedoch drei Minuten später angeschlagen für Marcel Schäfer ausgewechselt werden.

Nach einer halben Stunden vollendete Vieirinha einen Traumangriff der Wolfsburger mit Max Kruse und Julian Draxler als Vorbereiter zum 2:1. Der vermeintliche Ausgleichstreffer kurz vor der Pause zählte nicht, Juan Mata hatte in Abseitsstellung VfL-Torhüter Diego Benaglio irritiert (45.).

Schweinsteiger spielte eher schwach und leistete sich einige Fehlpässe. Der 31-Jährige wurde zuletzt von Teammanager Louis van Gaal öffentlich angezählt. Auch nach dem Seitenwechsel kam vom Tabellendritten der Premier League zunächst nicht viel. Das Fehlen des verletzten Torjägers Wayne Rooney machte sich deutlich bemerkbar, der kreative Spielmacher Juan Mata war im Spielaufbau oftmals auf sich alleine gestellt.

Bei den Wolfsburgern wechselten sich Draxler und Kruse im Sturmzentrum ab, beide arbeiteten auch defensiv stark mit. Schürrle hätte mit einem Heber aus rund 30 Metern für eine Vorentscheidung sorgen können (64.), doch Gäste-Keeper David de Gea machte seinen Fehler beim missglückten Ausflug mit einer starken Parade wieder gut. Danach scheiterten Schürrle und Kruse mit einer Doppelchance am 3:1 (69.). Guilavoguis Kopfball ins eigene Netz ließ United in der Schlussphase kurzzeitig auf das Weiterkommen hoffen, doch Naldo traf erneut zur Führung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.12.2015, 08:37 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular