Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
DFB-Pokal: Ein Favorit scheidet heute aus

Wolfsburg droht Bayerns Rekordlern

Top-Duell in Runde zwei: In den vergangenen drei Jahren standen der VfL Wolfsburg und Bayern München im DFB-Pokal mindestens immer im Halbfinale.

27.10.2015
  • SID

Wolfsburg/München Der VfL Wolfsburg kämpft bereits um seine letzte Titelchance, für Bayern München soll der Traum vom Triple nicht frühzeitig platzen: Das vorweggenommene Finale zwischen dem Pokalsieger und dem Meister heute in Wolfsburg (20.30 Uhr/ARD und Sky) ist voller Brisanz, auch wenn der Kracher ungewohnt früh kommt.

"Ich hätte gegen sie lieber erst im Finale gespielt", sagte Manager Klaus Allofs. Für den 58-Jährigen hatte Ski-Rennfahrer Felix Neureuther als Losfee kein glückliches Händchen bewiesen: "Wenn entweder der Meister oder der Titelverteidiger in der zweiten Runde ausscheiden muss, ist das schade für den Wettbewerb." Selbstverständlich ist sich auch Pep Guardiola der Brisanz dieser Partie bewusst. "Das ist wie ein Finale", sagte Bayerns Trainer.

Die letzten Duelle der beiden Top-Teams hatten es in sich. Wolfsburg triumphierte im Supercup, die Bayern überragten in der Liga und gewannen vor vier Wochen 5:1. Alle Tore erzielte Robert Lewandowski - innerhalb von nur neun Minuten. "Das Thema ist noch präsent, aber nicht im negativen Sinne. Wir haben deshalb keine schlaflosen Nächte", sagte Allofs. Die Abwehrspieler wüssten jetzt aber, "wie sie es besser machen können".

In den letzten drei Jahren erreichten beide Teams immer das Halbfinale, nun soll für eine Mannschaft schon in Runde zwei Schluss sein. "Wir sind nicht der Favorit. Aber wir sind auch nicht die Mannschaft, die wie das Kaninchen vor der Schlange agiert", sagte Trainer Dieter Hecking, der alle Spieler an Bord hat.

Favorit sind die Rekord-Bayern, die in der Liga am Wochenende gegen Köln ihren 1000. Sieg feierten und mit Abstand die Tabelle anführen. Ein Aus darf sich die Elf von Guardiola jedoch nicht erlauben, auch wenn der Coach die Bedeutung herunterschraubte. "Wenn wir das Triple verlieren, tut es mir leid, aber dann wird Bayern München es im nächsten Jahr noch einmal probieren. Für mich ist das Triple - pff!" Letztmals scheiterte der Rekordmeister im Jahr 2000 in der zweiten Pokalrunde, als man beim 1. FC Magdeburg im Elfmeterschießen unterlag. Bei den Bayern blieb fraglich, ob Robben wieder von Beginn an aufläuft. Beim VfL dürfte Daniel Caligiuri nach seinem Siegtor gegen Darmstadt wieder in der Startelf stehen. Für Wolfsburg war die zweite Runde letztmals 2011 Endstation - 2:3 bei RB Leipzig.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular