Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ulm

Wohnorte erinnern zum 75. Todestag an Geschwister Scholl

Mit Gottesdiensten und weiteren Veranstaltungen haben Wohnorte der Geschwister Scholl im Südwesten an die Zivilcourage der beiden NS-Widerstandskämpfer erinnert.

22.02.2018

Von dpa/lsw

Schüler des Hans und Sophie Scholl-Gymnasium verteilen gebastelte weiße Rosen. Foto: Sina Schuldt dpa/lsw

Ulm. So verteilten etwa Schüler des Hans und Sophie Scholl-Gymnasiums in Ulm am Donnerstag - dem 75. Todestag der beiden - weiße Papier-Rosen in Straßenbahnen.

Diese hatten die Jugendlichen mit Zitaten der Geschwister versehen - etwa mit dem Satz: «Der Krieg lässt nicht zu, dass der Mensch als Mensch sein Leben beendet.» Am Nachmittag wollte die Ulmer Bürgermeisterin Iris Mann einen Kranz an der Gedenkstätte am Münsterplatz niederlegen. Die Stadt Forchtenberg als Geburtsort von Sophie Scholl zeigt zudem eine Ausstellung.

Die Geschwister Scholl gelten als Köpfe der christlich motivierten Widerstandsgruppe «Weiße Rose», die in München mit Flugblättern gegen das Hitler-Regime protestierte. Sie wurden am 22. Februar 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Hans und Sophie Scholl sowie ihre Mitstreiter hätten bezeugt, dass es auch ein anderes Deutschland inmitten der schlimmsten Barbarei gegeben habe, sagte der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) im Vorfeld des Gedenktages. «Und sie haben gezeigt, dass Freiheit nie zum «Nulltarif» zu haben ist - auch wenn der Preis dafür heute bei Weitem nicht so hoch ist, wie der, den die Mitglieder der Weißen Rose gezahlt haben.»

Junge Menschen sollten sich nach Ansicht der Vorsitzenden der «Weiße-Rose»-Stiftung, Hildegard Kronawitter, ein Beispiel an den Geschwistern Scholl nehmen. «Sich aufzulehnen, wenn Unrecht geschieht. Zivilcourage, Handeln nach eigenem Gewissen, gegen Unrecht und Rassismus anzutreten - hierin sind die Geschwister Scholl, ist die «Weiße Rose» ein bleibendes Vorbild», sagte sie in München.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2018, 14:11 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+