Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wohnorte erinnern zum 75. Todestag an Geschwister Scholl
Schüler des Hans und Sophie Scholl-Gymnasium verteilen gebastelte weiße Rosen. Foto: Sina Schuldt dpa/lsw
Ulm

Wohnorte erinnern zum 75. Todestag an Geschwister Scholl

Mit Gottesdiensten und weiteren Veranstaltungen haben Wohnorte der Geschwister Scholl im Südwesten an die Zivilcourage der beiden NS-Widerstandskämpfer erinnert.

22.02.2018
  • dpa/lsw

Ulm. So verteilten etwa Schüler des Hans und Sophie Scholl-Gymnasiums in Ulm am Donnerstag - dem 75. Todestag der beiden - weiße Papier-Rosen in Straßenbahnen.

Diese hatten die Jugendlichen mit Zitaten der Geschwister versehen - etwa mit dem Satz: «Der Krieg lässt nicht zu, dass der Mensch als Mensch sein Leben beendet.» Am Nachmittag wollte die Ulmer Bürgermeisterin Iris Mann einen Kranz an der Gedenkstätte am Münsterplatz niederlegen. Die Stadt Forchtenberg als Geburtsort von Sophie Scholl zeigt zudem eine Ausstellung.

Die Geschwister Scholl gelten als Köpfe der christlich motivierten Widerstandsgruppe «Weiße Rose», die in München mit Flugblättern gegen das Hitler-Regime protestierte. Sie wurden am 22. Februar 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Hans und Sophie Scholl sowie ihre Mitstreiter hätten bezeugt, dass es auch ein anderes Deutschland inmitten der schlimmsten Barbarei gegeben habe, sagte der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) im Vorfeld des Gedenktages. «Und sie haben gezeigt, dass Freiheit nie zum «Nulltarif» zu haben ist - auch wenn der Preis dafür heute bei Weitem nicht so hoch ist, wie der, den die Mitglieder der Weißen Rose gezahlt haben.»

Junge Menschen sollten sich nach Ansicht der Vorsitzenden der «Weiße-Rose»-Stiftung, Hildegard Kronawitter, ein Beispiel an den Geschwistern Scholl nehmen. «Sich aufzulehnen, wenn Unrecht geschieht. Zivilcourage, Handeln nach eigenem Gewissen, gegen Unrecht und Rassismus anzutreten - hierin sind die Geschwister Scholl, ist die «Weiße Rose» ein bleibendes Vorbild», sagte sie in München.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.02.2018, 14:11 Uhr | geändert: 22.02.2018, 12:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular