Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Herrenberg

Wohnhaus geriet in Brand

Ein Kaminofen könnte der Auslöser für den Brand eines Wohnhauses gewesen sein, der am Sonntagnachmittag in der Mörikestraße in Herrenberg einen Sachschaden von etwa 200000 Euro verursachte.

01.12.2019

Von uha

Wie die Polizei berichtet, war der Alarm gegen 14 Uhr eingegangen. Das Gebäude war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits geräumt. Anliegende Gebäude waren vom Brand nicht betroffen, wurden aber sicherheitshalber ebenfalls evakuiert. Das Feuer war gegen 14. 30 Uhr vollständig gelöscht. Eine Bewohnerin wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 21 Wehrleuten, der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und 18 Helfern, davon ein Notarzt, im Einsatz. Die Polizei Herrenberg war mit drei Fahrzeugbesatzungen vor Ort. Das Gebäude war nach den Löscharbeiten vorerst nicht mehr bewohnbar, weshalb die betroffene Familie anderweitig unterkommen musste.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2019, 17:21 Uhr
Aktualisiert:
1. Dezember 2019, 17:21 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Dezember 2019, 17:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+