Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wohlfühlort Büro
Um gute Arbeitsleistungen zu erbringen, müssen sich Arbeitnehmer wohlfühlen. Und dazu können Vorgesetzte eine ganze Menge beitragen. Foto: Robert Kneschke/ fotolia
Gute Chefs können das Arbeitsklima und die Leistung positiv beeinflussen

Wohlfühlort Büro

Positive Gefühle sind nicht nur eine Folge guter Arbeit, sondern auch eine ihrer Voraussetzungen. Dass sie entstehen, hängt vom Arbeitsumfeld ab - und davon, dass die Chefs einen guten Job machen.

18.03.2016
  • SARAH LENA GRAHN, DPA

Berlin. Arbeitsbeginn ist morgens um acht, bis zum Feierabend am späten Nachmittag wird routiniert gearbeitet, konform und in fest geregelten Abläufen. Sinnvoll ist nur, was zuvor als sinnvoll definiert wurde - im Zweifel vom Vorgesetzten. Der sieht seine Aufgabe als Führungskraft vor allem darin, die Schwächen und Verfehlungen seiner Mitarbeiter zu benennen und Besserung einzufordern. Anerkennung, Lob und Vertrauen? Selten. Einer neuen Umfrage des Beratungsunternehmens Gallup zufolge ist dieses traurige Arbeitsumfeld für die meisten Beschäftigten Alltag - zum Nachteil der Unternehmen.

Zwar ist die Zahl derer, die den Montag als unumgängliches Übel betrachten und schon am Morgen nichts mehr als den Feierabend herbeisehnen, wieder gesunken: 16 Prozent und damit gut jeder sechste Befragte gibt an, innerlich gekündigt zu haben. Gerade mal ebenso viele sind Feuer und Flamme für ihren Job. 2012 hatte noch jeder vierte Beschäftigte (24 Prozent) erklärt, keinerlei emotionale Bindung an seinen Arbeitgeber zu haben. 68 Prozent machen nach eigener Einschätzung Dienst nach Vorschrift.

Für Studienautor Marco Nink steht und fällt die Begeisterung der Mitarbeiter mit dem Chef. "Je mehr eine Führungskraft auf die Stärken, Erfolge und Ideen seiner Kollegen eingeht, desto positiver sind deren Gefühle für ihren Arbeitsplatz", sagt Nink. Positive Emotionen wiederum seien eine Voraussetzung dafür, dass Beschäftigte kreativ und innovativ arbeiteten und schließlich bessere Ergebnisse lieferten.

Mitarbeitergespräche verfehlen Ninks Umfrage zufolge jedoch häufig ihr Ziel. Nur etwa jeder fünfte Beschäftigte (22 Prozent) sagte, dass sich seine Leistung nach dem Dialog mit seinem Vorgesetzten nachhaltig verbessert habe. Lediglich rund jeder dritte Befragte (31 Prozent) konnte aus dem Gespräch etwas mitnehmen, das für seine Entwicklung hilfreich war. Die Gespräche mit dem Vorgesetzten sollten keinen zwanghaften Charakter haben, sagt Karl Brenke. Für den Arbeitsmarktexperten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin sollten Vorgesetzte ihren Mitarbeitern oft vermitteln, dass sie gebraucht werden und das Unternehmen auf ihr Können setze.

"Häufig werden gerade ältere Kollegen aus Prozessen herausgenommen, sie bekommen keine wichtigen Aufgaben mehr und keine Weiterbildungsangebote", sagt Brenke. Diese Mitarbeiter verzweifelten: "Sie ziehen sich aus allem zurück."

Die Deutsche Bahn setzt beim Thema Arbeitszufriedenheit auf die aktive Einbindung der Beschäftigten. Seit 2012 misst der Konzern die Stimmung der Mitarbeiter alle zwei Jahre in einer weltweiten Umfrage.

Die Antworten wurden zuletzt von 180 000 Mitarbeitern in 13 000 Workshops ausgewertet und in konkrete Maßnahmen umgewandelt. "Eine gute Führungskultur bedeutet auch, Mitarbeiter einzubinden und ihre Ideen und Anregungen zu berücksichtigen", sagt Sigrid Heudorf, die für die Beschäftigungsbedingungen im Konzern verantwortlich ist.

Mit dem traditionellen, hierarchisch organisierten Arbeitssystem gebrochen hat das Berliner Unternehmen Dark Horse. 30 Gründer Mitte 30 entwickeln für Kunden wie die Lufthansa oder SAP neue Produkte und helfen Auftraggebern, Konzepte für neue Arbeit zu entwerfen. Diese testen sie an sich selbst. Einen Chef gibt es nicht, dafür kooperative Zusammenarbeit und radikale Selbstentfaltung: "Jeder kann persönlich entscheiden, wie er sich einbringen möchte", sagt Mitgründer Christian Beinke.

Für das gute Gefühl und den Spaß an der Arbeit sind alle verantwortlich. "Wir möchten am Anfang der Woche sagen können: "Thank God it s Monday"", sagt Beinke. Wichtig sei es daher, die Bedürfnissen eines jeden einzelnen zu achten und darauf zu vertrauen, dass jeder seine Stärken da einbringt, wo sie gebraucht werden.

Guter Job wichtiger als Produkt

Umfrage Die wichtigste Pflicht von Unternehmen ist es nach Ansicht vieler Bundesbürger, gute Arbeitsstellen anzubieten. In einer Studie der Marktforscher der GfK unter 1500 online Befragten sprach sich dafür mehr als jeder Zweite aus. Erst dahinter folgt für 39 Prozent der Deutschen die Qualität der hergestellten Produkte, wie die GfK gestern in Nürnberg mitteilte.

Arbeitsschutz Dass der Arbeitgeber einen guten Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter bietet, ist für 38 Prozent der Befragten wichtig. Bei den 15- bis 19-Jährigen spielt allerdings der Umweltschutz eine noch größere Rolle als dieser Aspekt. Die Untersuchung ist nach GfK-Angaben für die im Internet aktive Bevölkerung ab 15 Jahren repräsentativ. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular