Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Klinikum

Wölfle: Wurde hintergangen

Bürgermeister rechtfertigt sich. Grüne verteidigen Parteifreund.

27.04.2018

Von DGR

Stuttgart. Der Skandal um die Machenschaften der International Unit des Klinikums Stuttgart zieht weitere Kreise. Nachdem SPD-Fraktionschef Martin Körner gefordert hatte, dass der frühere Krankenhaus- und heutige Sozialbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) zurücktreten müsste, reagierte nun Wölfle. Er habe „nach bestem Wissen und Gewissen die Aufklärung begleitet“. Als das Rechnungsprüfungsamt 2015 über Unregelmäßigkeiten berichtete, habe er sofort die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, betont Wölfle. Nicht er habe die Geschäfte der Klinik geführt: „Die damalige Geschäftsführung hat mich und den Rat hintergangen.“ Die Gemeinderatsfraktion der Grünen stehen an Wölfles Seite: „Er habe alles in seiner Macht Stehende zur Unterstützung der Ermittlungen beigetragen“, teilt Silvia Fischer mit. Die Grünen werfen Körner Profilierungsversuche vor. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen 20 Personen ermittelt, die bei der Abrechnung von Behandlungen ausländischer Patienten betrogen oder bestochen haben sollen. dgr

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+