Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tierversuche am MPI

Wo sind die Tübinger Affen hingekommen?

Tierschützer fordern Auskunft über MPI-Tiere.

05.09.2017

Von slo

Makaken am MPI. Archivbild: Metz

Im April hat das Max-Planck-Institut (MPI) für biologische Kybernetik nach lange anhaltenden Protesten gegen Tierversuche seine Affenversuche abgeschlossen. Die neun Affen, die Anfang April noch im MPI waren, seien, so hieß es damals, an Einrichtungen im europäischen Ausland gebracht worden. Fünf der Tiere waren in früheren Versuchen eingesetzt, vier noch nicht an Versuchen beteiligt.

Jetzt fordert die Organisation Ärzte gegen Tierversuche gemeinsam mit ihren europäischen Partnern One Voice und Cruelty Free Aufklärung über den Verbleib der Tiere. Sie hätten, schreiben sie in einer Pressemitteilung, von der zuständigen Behörde (dem Regierungspräsidium Tübingen) die Auskunft erhalten, dass fünf Affen an die Neurologische Abteilung der Katholischen Universität Leuven in Belgien abgegeben worden seien.

Nur diese Institution habe der Weitergabe der Information zugestimmt, während andere Empfänger der Affen diese verweigert hätten.

„Es ist absolut inakzeptabel, dass das Schicksal der Affen geheim gehalten wird“, wird Corina Gericke, Vizevorsitzende von Ärzte gegen Tierversuche, zitiert. Die Öffentlichkeit habe ein Recht zu erfahren, was mit den Tieren geschehen sei.

Ärzte gegen Tierversuche, seine Partnerorganisationen und die Verhaltensforscherin Jane Goodall hatten schon 2016 gefordert, die Tiere in Auffangstationen abzugeben. Sie hätten bereits genug gelitten und es verdient, „wenigstens den Rest ihres Lebens frei von den Entbehrungen und der Gefangenschaft im Labor zu verbringen“.

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2017, 18:20 Uhr
Aktualisiert:
5. September 2017, 18:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. September 2017, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Katerli 10.09.201702:02 Uhr

Ich schließe mich den Bitten an die Redaktion und den Forderungen an das Institut und die Behörden an:
Erklären Sie öffentlich, wo alle Affen hingebracht wurden!
Sorgen Sie dafür, dass die fünf Affen, die nach Belgien gebracht wurden und dort weiterhin in Versuchen missbraucht werden sollen, und alle anderen frei kommen und in eine Resozialisierungsstation gebracht werden!
Begründung:
Ich halte es geradezu für schändlich, dass die ForscherInnen und Verantwortlichen des MPI nicht bereit sind, Verantwortung für die von ihnen benutzen Tiere zu übernehmen und Mitgefühl mit ihnen zu zeigen! Da werden die Tiere in Versuchen ausgebeutet mit der Behauptung, man könne an ihnen wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen, weil sie den Menschen so ähnlich seien. Sind die Versuche aber beendet, aus welchen Gründen auch immer, werden die Affen wieder nicht behandelt wie Menschen. Bei Menschen würde endlich Gnade gewährt werden. Hier aber geht d. Misshandlung weiter, vllt. sogar wurden einige getötet.

Carola 09.09.201722:20 Uhr

es gibt hier nichts zu diskutieren, Tierversuche sind Verbrechen an wehrlosen Mitgeschöpfen. Affen sind dem Menschen so ähnlich, teilweise intelligenter als diese, dass Versuche mit ihnen in keinem Falle genehmigt werden dürfen. Aber es gab ja auch schon Zeiten, in denen Versuche an Menschen vollkommen zulässig und legal waren, das hat den gleichen Stellenwert. Diese Affen stehen auf unserer "Schindlers Liste", wo sind sie, Auskunft ist Pflicht...rechtlich und moralisch....ach wenn das MPI nur wüsste was Moral bedeutet....

Dagmar 09.09.201721:48 Uhr

Wo sind die letzten MPI Affen? Ganz sicher verheimlicht das MPI ihren Aufenthaltsort aus gutem Grund, bestimmt sind ihre Verletzungen zu gravierend, ihr Zustand zu schlimm, dass will man natürlich nicht öffentlich machen. Die ganzen Beteuerungen seitens des MPI, die Versuchstiere den gesetzlichen Vorgaben entsprechend zu behandeln werden so als Lügen entlarvt. Den Rest ihres Lebens in Ruhe in einer Auffangstation zu verbringen hat man ihnen verwehrt.Es ist leider anzunehmen, dass sie in einem anderen Labor endgültig zu Tode gequält werden.
Da diese ganzen, in meinen Augen völlig sinnlosen Versuche, aber mit unseren Steuergeldern bezahlt werden, haben wir aber auch das Recht zu erfahren, was mit den Affen geschehen ist!

Maika 07.09.201721:49 Uhr

ja das würde mich auch interessieren wo die Affen hingekommen sind!! Ich würde es mir wünschen, dass sie ein schönes Zuhause bekommen. Vielleicht kann man sie ja auch wieder in die Freihiet bringen:) Tierversuche sind keine Lösung, weder wissenschaftlich noch persönlich, Geld macht auch nicht glücklich aus meiner Sicht

franz222 07.09.201716:16 Uhr

Es ist eine Tragödie was hier passiert!! Wie kann man nur so derart unmenschlich sein. Man schämt sich Mensch zu sein, der zu soetwas schlimmen fähig ist. Bitte liebes Tageblatt helft mit dem ein Ende zu setzen. Danke von ganzem Herzen dafür!

<< < 1 2 3 > >> 
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+