Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gastro-Tipp

Wo neben Trüffel auch Wurstsalat serviert wird

Im „Paradiso“ gibt es italienische und schwäbische Küche für Feinschmecker und Bodenständige.

16.01.2020

Von RAINER LANG

Vincenzo Paradiso leitet das Lokal in Aldingen und eine Kochschule in Böblingen. Foto: Ferdinando Iannone

Aldingen. Einmal sind es Gäste einer Geburtstagsfeier, die im Nebenzimmer des Vereinsheims des TV Aldingen bewirtet werden, ein andermal sitzen dort zwei Dutzend Feinschmecker, die sich Trüffel aus dem Piemont munden lassen. Seit Vincenzo Paradiso in den Familienbetrieb eingestiegen ist, haben auch Gourmets das Ristorante Paradiso in dem Teilort von Remseck (Rems-Murr-Kreis) für sich entdeckt.

„Diese Leute wollen kein Chichi“, sagt der 40-Jährige, der Anfang des Jahres offiziell das Ruder von seiner Mutter Anna Paradiso übernommen hat. „Die Einfachheit und Ehrlichkeit sowie die persönliche Note gefällt den Menschen.“ Deshalb will er auch an der bodenständigen Ausrichtung des Restaurants, das sich mit guter italienischer Küche einen Namen weit über den Ort hinaus gemacht hat, nichts ändern. Es stehen sowohl Pizzen (6 bis 9,20 Euro) und Pastagerichte als auch mediterrane Fleischgerichte, wie Saltimbocca (16 Euro) oder Fischspeisen wie gegrillter Tintenfisch (15.30 Euro) auf der Karte. Aber auch Schwäbisches wie Rostbraten mit Brot oder Wurstsalat werden serviert.

Die Paradisos sind als Gastarbeiter aus Italien nach Deutschland gekommen. Während ihr Mann im Handwerk tätig war, ist Anna Paradiso zur leidenschaftlichen Gastgeberin geworden. Ihr Sohn Vincenzo ist im Restaurant groß geworden. „Wir sind schwäbische Sizilianer“, sagt er lachend. „Damit verbinden wir das Gute von beiden Seiten, den schwäbischen Fleiß und die südländische Lebensfreude“. In dem Restaurant mit rund 80 Plätzen herrscht eine familiäre Atmosphäre.

Vincenzo Paradiso bekennt sich zur einfachen traditionellen Küche: Die Nudeln sind genauso hausgemacht wie die italienische Wurst Salsiccia. Darüber hinaus bietet er auch Gourmetmenüs und Weinproben an. Seine Lehrjahre hat er im Adler in Asperg (Kreis Ludwigsburg) mit der schwäbischen Küche begonnen, darauf folgte ein Sternerestaurant in Berlin. In St. Moritz und Lugano sammelte er Erfahrungen in der internationalen Küche. Als Leiter des Restaurants Mille Miglia in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) hat er sich schließlich einen Namen in der Region gemacht.

Seit zehn Jahren betreibt er die Kochschule „Targa Florio Genussakademie“ in der Motorworld in Böblingen, welche er neben dem Restaurant in Aldingen weiterführen wird. Rainer Lang

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Januar 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+