Tübingen · Blühflächen

Wo das Rebhuhn sich wohlfühlt

Samenstände und Blüten von Pflanzen, Wildkräutern und Gräsern helfen Insekten und Vögeln, wenn sie lange genug zugänglich sind.

22.09.2020

Von Dorothee Hermann

Wer die Wilde Möhre, die Karden, den Fenchel und die Königskerze blühen sehen möchte, sollte nicht erst im September vorbeikommen. Derzeit stehen vor allem bräunliche Samenstände auf einem Feldstreifen zwischen Unterjesingen und Wurmlingen, den Naturschützer des Regierungspräsidiums Tübingen (RP) gemeinsam mit Landwirten und dem Naturschutzbund Nabu angelegt haben. Vereinzelt blühen noch Natternk...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
22. September 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. September 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App