Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Wissenschaftler demonstrieren in Stuttgart

«Freies Wissen für alle» oder «Ohne Transparenz kein Durchblick»: Mit bunten Plakaten haben Wissenschaftler und Studenten in Stuttgart für freie Forschung demonstriert.

14.04.2018

Von dpa/lsw

Eine Frau hält beim «March for Science» ein Plakat. Foto: Arne Dedert dpa/lsw

Stuttgart. Am Samstag versammelten sich nach Angaben der Organisatoren zeitweise 300 Menschen auf dem Schillerplatz. Die Polizei bestätigte die Zahl. Es sei alles friedlich geblieben, sagte ein Sprecher.

An Diskussionen nahmen unter anderem der Rektor der Universität Stuttgart, Wolfram Ressel, und der Direktor der Uni in Stuttgart-Hohenheim, Stephan Dabbert, teil. Dabei ging es unter anderem auch um die Frage nach der Finanzierung der Wissenschaft, wie Mitorganisatorin Lisa Röthinger sagte.

Die Veranstaltung war Teil des weltweiten «March for Science», bei dem Forscher, Dozenten und Studenten gegen Einschränkungen in der Wissenschaft protestierten. Kundgebungen fanden etwa auch in München, Köln und Münster statt. Insgesamt waren Protestmärsche in 14 deutschen Städten geplant.

Wissenschaftler wollen damit für die Freiheit der Forschung und die Anerkennung wissenschaftlicher Erkenntnisse demonstrieren. Die Aktion wurde vergangenes Jahr ins Leben gerufen. Besonders in den USA richtet sich die Bewegung gegen die Rhetorik von US-Präsident Donald Trump, der unter anderem die Erderwärmung mehrfach als Schwindel bezeichnet hat.

«There is no alternative to facts» stand in Stuttgart etwa auf einem der Plakate oder: «Den Naturgesetzen ist es egal, ob du an sie glaubst oder nicht.»

Eine Frau hält beim «March for Science» ein Plakat. Foto: Arne Dedert dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 18:41 Uhr
Aktualisiert:
14. April 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+