Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Wirtschaftsministerium startet Projekt «Handel 2030»

Um den Einzelhandel zu stärken, hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium das Projekt «Handel 2030» ins Leben gerufen.

03.07.2018

Von dpa/lsw

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), die Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Uli Regenscheit/Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Der Einzelhandel ist eine der wichtigsten Branchen im Land, die zugleich derzeit vor großen Herausforderungen steht», sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) beim Auftaktgespräch am Dienstag.

Das sogenannte Dialogprojekt «Handel 2030» bringt den Einzelhandel, den Städte- und den Gemeindetag, Gewerkschaften und Politik an einen Tisch. Gemeinsam sollen die Beteiligten in den kommenden Monaten Empfehlungen erarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu sichern.

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK), der ebenfalls zu den Teilnehmern gehört, begrüßte die Initiative. «Die Herausforderungen der Einzelhändler sind nicht nur Online-Konkurrenz, Schnäppchenmentalität oder Fachkräftemangel», sagte Marjoke Breuning, Präsidentin der IHK Region Stuttgart. Es gehörten auch Rahmenbedingungen wie die Erreichbarkeit der Innenstädte mit dem Auto, das Preisniveau für Ladenmieten und das Genehmigungstempo der Behörden bei Neuansiedlung, Umbau oder Laden-Werbung dazu.

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), die Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Uli Regenscheit/Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2018, 14:49 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2018, 14:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2018, 14:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+