Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Wirtschaft will Realschulen erhalten

Realschul-, Berufsschullehrer und Bund der Selbständigen (BDS) machen gemeinsam Front gegen das Kultusministerium und fordern den Erhalt der Realschule.

22.10.2015
  • dpa

Stuttgart. Trotz steigender Anforderungen habe die Realschule die schlechtesten Rahmenbedingungen, sagte die Landeschefin des Realschullehrerverbands (RLV) Irmtrud Dethleffs-Niess am Donnerstag in Stuttgart. Dies werde die Qualität der Mittleren Reife schwächen. «Eine solche Entwicklung schadet dem Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg.» Der BDS als Vertreter kleiner Firmen unterstrich die Bedeutung der Realschule als Reservoir für Auszubildende in Zeiten des Fachkräftemangels.

BDS-Präsident Günther Hieber sagte: «Wir stehen am Ende der schulischen Wertschöpfungskette.» Sinke die Qualität des mittleren Abschlusses, müssten die Unternehmen «nachfüttern», anstatt sofort mit der Ausbildung zu beginnen. Klagten laut Hieber im Sommer 2010 in Baden-Württemberg noch rund ein Viertel der Mitglieds-Unternehmen im Südwesten über fehlende Bewerbungen, hat sich die Zahl innerhalb von fünf Jahren mit rund 60 Prozent mehr als verdoppelt. Vor allem das Handwerk suche händeringend Lehrlinge. Hier böten sich für junge Flüchtlinge große Chancen. Dafür müsse aber sprachliche Ausbildung vorgeschaltet werden. «Sonst geht alles ins Leere.»

Realschulen sind nach den Worten von Dethleffs-Niess vor allem im Vergleich zur Gemeinschaftsschulen schlechter gestellt. Die von Grün-Rot eingeführte Schulart sei bei Personal- und Sachkosten doppelt so gut ausgestattet wie die Realschule. Vor allem für individuelle Förderung sei die Zeit in der Realschule mit sechs Poolstunden pro Zug zu gering bemessen. Die Gemeinschaftsschule erhalte jedoch 20 Stunden dafür. Der RLV wies auch auf den dort günstigeren Klassenteiler hin. Die Regierung müsse nicht nur den Bestand der Realschule, sondern auch den Bildungsweg garantieren.

Lehrer könnten sich angesichts der angestrebten Integration behinderter Schüler und von Flüchtlingskindern an Realschulen mit ihrer ohnehin heterogenen Schülerschaft in vollen Klassen leicht überlastet fühlen, klagte Dethleffs-Niess. Auch der erfolgreiche Verbund von Realschule und beruflichem Schulwesen dürfe nicht gefährdet werden, forderte der Berufsschullehrerverband (BLV). Immerhin stammten 70 Prozent der Schüler der beruflichen Gymnasien, 64 Prozent der Schüler von Berufskollegs aus Realschulen, sagte Verbandschef Herbert Huber. Man dürfe nicht vergessen, dass die Realschule künftig mit rund 60 000 Abschlüssen pro Jahr die Schulart mit den meisten Absolventen sei.

Die Verbände befürchten, dass Grün-Rot die Realschulen mit der jüngsten Schulgesetzänderung in Richtung Gemeinschaftsschule drängen will. Damit werde festgeschrieben, dass Realschulen nicht auf gymnasialem Niveau unterrichten dürften, meinte Dethleffs-Niesss. «Wir wollen aber alle Niveaus bedienen.» Immerhin hätten rund 20 Prozent der Realschüler eine Empfehlung für das Gymnasium. Nach Leistungsstufen getrennter Unterricht werde durch die Novelle nicht ermöglicht - was neben den Verbänden auch die Opposition im Landtag heftig moniert. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sieht die Realschulen durch die Novelle gestärkt, andere Behauptungen seien «durchsichtige Wahlkampfmanöver».

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular