Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Unfall durch Steinewerfer

„Wir sind froh, dass wir am Leben sind“

Bis heute leiden die Opfer des mutmaßlichen Steinewerfers von der A7 unter der Tat. Doch in der Region hat der Unfall eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst.

15.03.2017
  • BIANCA FRIESS

Laupheim. Jeden Tag muss Serdal Öztürk an den Unfall denken, der das Leben seiner Familie so dramatisch verändert hat. Wenn er zu seiner Frau ins Krankenhaus fährt. Oder wenn seine Kinder fragen, wann die Mutter endlich wieder nach Hause kommt. „Dann denkt man automatisch darüber nach“, sagt er. Nur bei der Arbeit kann der 33-Jährige manchmal abschalten. Aber auf dem Heimweg sind die schrecklichen Bilder sofort wieder da: „Was wäre, wenn eines meiner Kinder gestorben wäre?“, fragt er. „Wir sind froh, dass wir alle am Leben sind.“

Ein Pflasterstein aus Beton, zwölf Kilogramm schwer, war der Auslöser des schrecklichen Unfalls im vergangenen September. Ein 37-Jähriger soll den Stein in der Nähe des Flugplatzes Giengen auf die Autobahn 7 geworfen haben – zu der Zeit war die vierköpfige Familie aus Laupheim im Kreis Biberach gerade auf dem Heimweg von einer Hochzeit. Als das Auto gegen den Stein fuhr, verlor Vater Serdal Öztürk am Steuer die Kontrolle: Das Auto überschlug sich mehrfach, die Kinder wurden aus dem Auto geschleudert. Vor allem seine Frau Deniz Öztürk erlitt schwere Verletzungen, sie schwebte einige Tage lang in Lebensgefahr.

Mutter ist noch immer in Reha

Fragt man Serdal Öztürk, wie es der Familie heute geht, wird er still. „Wie soll es uns gehen – wir schauen nach vorne“, sagt er schließlich. Seine Frau ist immer noch in Reha. Sie lernt gerade, mit einer Prothese zu gehen. Einige Tage nach dem Unfall musste ihr ein Unterschenkel amputiert werden. „Schritt für Schritt wird es besser“, sagt Öztürk. Die Ärzte bezeichnen das als ein Wunder, wurde die 26-Jährige doch schon auf eine Querschnittslähmung vorbereitet. Sie erlitt bei dem Unfall unter anderem eine Halswirbelfraktur und eine Hirnblutung. Öztürk rechnet damit, dass seine Frau im Mai nach Hause kann. „Aber da ist gar nichts sicher“, sagt er: „Es kann auch sein, dass sie morgen läuft und dann gleich heimkommt.“

Dem 33-jährigen Familienvater selbst geht es körperlich wieder einigermaßen gut. Er hatte einige gebrochene Rippen, auch das Becken und ein Knie waren gebrochen. „Manchmal habe ich schon noch Schmerzen, wenn ich zum Beispiel lange auf den Beinen bin“, sagt er. Seit sechs Wochen wird er wieder in seine Arbeit als Lagerist bei Evobus in Neu-Ulm eingegliedert, ab nächster Woche möchte er dann in Vollzeit arbeiten.

Plötzlich öffnet sich die Wohnzimmertür. Die sechsjährige Nisa kommt herein, unter dem Arm ein gelbes Plüschtier: Pikachu von der Spieleserie Pokémon. „Der war beim Unfall dabei, der hat sich auch verletzt“, sagt Serdal Öztürk. Nisa nickt: Ihr Lieblingsplüschtier musste mit einem Pflaster verarztet werden, erzählt sie. Bei Nisa und ihrem fünfjährigen Bruder Yusuf sind die körperlichen Verletzungen verheilt. Die ganze Familie ist aber noch in psychologischer Behandlung, um den Unfall zu verarbeiten. „Das hilft auch“, sagt Serdal Öztürk.

Am morgigen Donnerstag beginnt nun der Prozess gegen den Mann, der den Pflasterstein im September auf die A7 geworfen haben soll. Der 37-jährige Angeklagte muss sich wegen versuchten Mordes verantworten. Was sich die Familie Öztürk von dem Prozess erhofft? „Eine gerechte Strafe wären für mich mindestens zehn bis 15 Jahre Gefängnis“, sagt Öztürk: „Damit wir das Kapitel abschließen können.“

Zu den Zukunftsplänen der Familie gehört ein Umzug – die steilen Treppen in ihrem Haus in Laupheim wären für Deniz Öztürk nicht mehr zu bewältigen. In Burgrieden hat die Familie nun ein neues Haus mit Garten gefunden, hier sind alle Zimmer ebenerdig erreichbar.

Dass die Familie überhaupt das Eigenkapital für ein neue Haus aufbringen konnte, hat sie der Hilfsbereitschaft in Laupheim und der Region zu verdanken: Über Facebook haben sich Gruppen zusammengeschlossen, die Spenden gesammelt haben – mehr als 35 000 Euro kamen insgesamt zusammen. „Dass das so ein Ausmaß angenommen hat, war schon toll“, sagt Conny Hecht, eine der Administratorinnen einer der beiden Facebook-Gruppen. Sie hat mit ihrem Team eine Gutscheinaktion organisiert: Lokale Unternehmen haben Gutscheine gespendet, die dann versteigert wurden. Der Erlös ging an die Familie Öztürk. „Oft haben die Leute mehr geboten, als der Gutschein überhaupt wert war“, sagt sie. Auch große Unternehmen und ganze Gemeinden in der Region haben eine Spende auf ein eigens eingerichtetes Konto überwiesen. Die zweite Gruppe hat Geld für die Soforthilfe nach dem Unfall gesammelt.

Ob die Familie mit dieser Welle der Hilfsbereitschaft gerechnet hat? Öztürk schüttelt den Kopf: „Wer rechnet denn mit so was?“, fragt er. Dann muss er los, seine Frau im Krankenhaus besuchen – wie jeden Nachmittag. Für seine Kinder ist der 33-Jährige momentan Mutter und Vater gleichzeitig. Er spielt mit Nisa und Yusuf, kontrolliert die Hausaufgaben und schläft im Kinderzimmer. „Die Kinder vermissen ihre Mutter aber schon“, sagt er. Ganz mit dem Unfall abschließen kann die Familie erst, wenn auch Deniz Öztürk wieder zu Hause ist.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular