Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Flugausfälle bei Ryanair

„Wir haben die Urlaubsplanung vergeigt“

Der Marketingchef des Konzerns entschuldigt sich für Flugstreichungen. Ein Experte sagt, es werde mehr als 2000 Ausfälle geben.

20.09.2017
  • THOMAS VEITINGER

Seifenblase92“ sorgt sich: „Nun hab ich ein paar Mal gelesen, Ryanair würde des öfteren Flüge absagen und man steht dann am Flughafen und hat keinen Ansprechpartner, wäre natürlich ziemlich blöd.“ Die junge Frau macht sich in einem Internetforum möglicherweise zu Recht Gedanken über ihren Urlaub, denn der irische Billigflieger will bis Ende Oktober rund 2000 Flüge streichen (wir berichteten). Es könnten aber auch mehr werden, mutmaßt Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt. „Die Auswirkungen sind noch nicht absehbar. Die Planung ist aufgrund gesetzlicher Regelungen kompliziert wie vierdimensionales Schach. Piloten und Crew sind immer nur bestimmte Stunden einsetzbar. Schwierigkeiten ergeben sich oft noch weit in der Zukunft.“

Ein Indiz dafür gibt es schon. So hat das Unternehmen angekündigt, täglich 40 bis 50 Flüge streichen zu wollen. Am vergangenen Wochenende waren es aber laut Medienberichten 162 Verbindungen – und damit deutlich mehr als erwartet. Auf seiner Internetseite hat Ryanair gestern die Liste aller betroffenen Flüge veröffentlicht. Danach werden heute etwa 53 Verbindungen gestrichen. Betroffen sind in Deutschland je ein Flug nach Düsseldorf, Köln/Bonn und Dortmund.

Was genau für die Streichung so vieler Flüge sorgt, ist nicht ganz klar. Ryanair spricht selbst davon, dass die Pünktlichkeit in den ersten beiden Wochen im September auf einen „inakzeptablen Wert“ von unter 80 Prozent gefallen sei und entsprechende Maßnahmen nötig wurden. Als Gründe werden Kapazitätsprobleme, Streiks bei der Flugsicherung, extreme Wetterereignisse und eine Verschiebung der Urlaube bei Piloten und Flugbegleitern genannt. „Wir haben die Urlaubsplanung für unsere Piloten vergeigt und arbeiten nun hart daran, das zu korrigieren“, sagt Marketingchef Kenny Jacobs laut Branchenportal „Aero“.

Großbongardts hält dies für möglich. Ryanair gilt als wirtschaftlichste Airline der Welt, die Personalplanung sei eng. „Wenn die Gestaltungsreserve über die Sommermonate aufgebraucht ist, wird es knapp.“ Dass die Airline Kapazitäten zurückhalte, um bei einem endgültigen Aus von Air Berlin kurzfristig freiwerdende Start- und Landerechte zu übernehmen, wie gemutmaßt wird, hält der Experte dagegen für wenig glaubhaft. „In nennenswertem Umfang kann Ryanair etwa Lufthansa nichts wegschnappen.“ Andererseits koste der Ausfall so vieler Flüge 30, 40 oder sogar 50 Mio. EUR, „das wäre ein sehr teurer Plan“. „Nach der Landung lobt sich die Airline in der Maschine gern als ,pünktlichste Fluggesellschaft Europas' selbst. Die Ausfälle schaden nun der Marke und schmerzen besonders.“ Ryanair expandiere derzeit stark.

Auch der Weggang von Piloten zur Konkurrenz, wie vermutet wurde, hat laut Großbongardts nichts mit den Streichungen zu tun. Allerdings kündigte Ryanair eine Art Einstellungsprämie von 10 000 EUR für Piloten an. Der Fluggesellschaft wird seit langem vorgeworfen, sie beute ihre Mitarbeiter mit Knebelverträgen und Niedriglöhnen regelrecht aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Piloten von Ryanair, die unter dem Deckmantel der Selbstständigkeit im Cockpit gesessen und so den deutschen Staat um Sozialabgaben betrogen haben sollen. Auch Manager könnten dabei mitgemacht haben, glauben die Ermittler.

Flugausfälle sind bei Airlines nichts besonderes. In dieser Dimension allerdings schon, sagt der Experte. „Das wird auch nicht so bleiben, dafür sorgen künftig schon die Aktionäre.“

Im Internet heißt es in einem Beschwerdeforum über Probleme mit Ryanair kurz: „Du bekommst, was du zahlst.“

Bis zu 600 Euro Ausgleichszahlung

Mit dem Buchen des Tickets durch den Kunden wird ein Vertrag geschlossen, an den sich Ryanair halten muss. Auf ihrer Internetseite bietet die Airline das Beantragen einer Rückerstattung oder Umbuchung an. Liegen weniger als zwei Wochen zwischen Ankündigung des Flugausfalls und Antritt der Reise, besteht laut Verbraucherschützern zudem der Anspruch auf eine Ausgleichszahlung von bis zu 600 €. Die EU-Kommission weist außerdem darauf hin, dass Ersatzflüge dann nicht mehr als eine Stunde früher abgehen und maximal zwei Stunden später als die ursprüngliche Verbindung ankommen dürfen.⇥vt

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular