Pfrondorf · Restaurierung

„Wir haben bei Wind und Wetter gearbeitet!“

Restaurierung Die siebte Klasse der Rudolf-Leski Schule in Pfrondorf hat eine alte Saftpresse grunderneuert und ist nun in die Apfelsaftproduktion eingestiegen.

21.10.2021

Von Lisa Fischer

Die siebte Klasse der Rudolf-Leski-Schule mit der restaurierten Saftpresse. Bild: Ulrich Metz

Die hat etliche Jahre auf dem Buckel“, erzählt Lehrer Ruven Armbruster, der zusammen mit der siebten Klasse der Rudolf-Leski-Schule eine alte Saftpresse wieder zum Leben erweckte. Die Idee für dieses aufwendige Projekt sei aus einer „Kombination aus Corona-Freizeit und Plan“ entstanden. Das Saftpressen-Projekt entpuppte sich in Pandemiezeiten dann als ideale Beschäftigung in der Notbetreuung.

Armbruster startete zunächst mit zwei Schülern. Nach kurzer Zeit waren es fünf Freiwillige, bis schließlich die ganze Klasse bestehend aus acht Jungs mit anpackte. Jeder konnte sich aussuchen, wo er mithalf. Drei Jungs wurden zu Experten für die Presse, den Saft und den Verkauf erkoren. Warum gerade sie Experten auf diesem Gebiet sind? Sie konnten jüngeren Schülern einiges erklären und auch beibringen, erzählen sie. Die Schüler, sagt Armbruster, waren von Anfang mit Begeisterung dabei.

Im Januar startete das Projekt. Schnell stellte sich heraus: Es gibt viel zu tun. Denn die alte Presse war in einem ziemlich maroden Zustand. „Sie stand über zehn Jahre draußen im Freien unter einer Plane hinten im Hof“, erklärt der Lehrer. Manche Teile mussten ausgewechselt werden. Eines davon konnte günstig im Internet aufgetrieben werden. Nach mehreren Monaten „harter Arbeit“ konnte die Saftpresse im September in Betrieb genommen werden.

Die Äpfel wurden auf der schuleigenen Streuobstwiese handgepflückt. Der 13-jährige Nick bestätigt: „Wir haben bei Wind und Wetter gearbeitet!“ Mittlerweile wurde schon eine gute Tonne Äpfel verwertet. Den in Fünf-Liter-Kartons abgefüllten Saft verkaufen die Jugendlichen für 8 Euro an Erwachsene und für 7 Euro an Kinder. Den ersten Verkauf gab es am Elternabend. Mittlerweile reicht der Vertriebsradius bis nach Bodelshausen. Der Saft kommt gut an, aber „Wir sind immer noch unseren besten Kunden.“, sagt Armbruster und lacht.

Die Schüler haben alle viel gelernt, ist er überzeugt. Der 14-jährige Lenny weiß schon, welchen Beruf er später ergreifen möchte. „Ich würde gerne mal als Handwerker arbeiten.“ Die erlernten technischen Fähigkeiten werden eigentlich erst in der neunten Klasse vermittelt. Die Saftpressen-Restauratoren haben jetzt einen Vorsprung.

Lenny, 14 Jahre, Siebtklässler Ich würde gerne mal als Handwerker arbeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2021, 16:27 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2021, 16:27 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2021, 16:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App