Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wind River

Wind River

Durch eine Leiche in einem Indianerreservat im verschneiten Wyoming stößt eine junge FBI-Agentin auf einen gefährlichen Gegenspieler.

Wind River

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Taylor Sheridan
Mit: Jeremy Renner, Elizabeth Olsen, Kelsey Asbille

107 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.02.2018
  • Madeleine Wegner

Barfuß und wie ein gejagtes Tier läuft die junge Frau im fahlen Mondlicht durch die schneebedeckte Landschaft. Sie stürzt. Sie stirbt, ertrunken an ihrem eigenen Blut, weil die eisige Luft ihre Lungenbläschen hat platzen lassen. Der Jäger und Fährtenleser Cory Lambert (Jeremy Renner) kann dies an den Spuren im Schnee ablesen.

Um den Fall aufzuklären, wird die junge und unerfahrene FBI-Agentin Jane Banner (Elizabeth Olsen) rangeordert. Sie schneit unvorbereitet aus dem sonnigen Los Angeles in das Reservat – und ist froh, in Cory kompetente Unterstützung zu finden. Er wiederum hilft ihr nicht nur, weil er eben ein feiner Kerl ist: Vor drei Jahren hat er selbst seine Tochter auf ganz ähnliche Weise verloren.

Der Schauspieler Taylor Sheridan schrieb bereits die Drehbücher zu den Thrillern „Sicario“ und „Hell or High Water“. Nun hat er auch die Regie übernommen. Die Geschichte soll durch wahre Begebenheiten inspiriert sein. Der Abspann des Films informiert schließlich: Für die Minderheiten in den USA gibt es eine Vermisstendatei, nicht jedoch für amerikanische Ureinwohner.

Das tote Mädchen in „Wind River“ gehörte dem Stamm der Arapaho an. Auch Corys Ex-Frau ist Ureinwohnerin. Der Fährtenleser wird damit zu einer Art weißer Mittelsmann. Das mag dramaturgisch fraglich sein, doch Jeremy Renner überzeugt mit seinem Spiel auf ganzer Linie. Auch die Kamera verfolgt gelungen die verschiedenen Perspektiven: Zunächst scheint da ein unsichtbarer Beobachter zu sein, der wie ein Schatten im Gebüsch lauert. Später, wenn Cory seine Fassung verliert, folgt die Kamera mit zittriger Hand seinem Blick. Der hervorragende Soundtrack von Nick Cave und Warren Ellis tut sein übriges und changiert zwischen fiebrigen, kristallinen und warmen Tönen.

In einer raffinierten Rückblende wird deutlich, warum es auch um die Mädchen – als die eigentlich Gejagten – geht. Die Täter haben ihre eigene dürftige Erklärung: Das mache die Leere dieser Landschaft. Der Schnee und die Stille – wer sollte da nicht irre werden und auf schlechte Ideen kommen.

Hypnotisierende Landschaft, hervorragender Soundtrack und eine Geschichte,die spannend bleibt bis zum Schluss.

Spielplan
Tübingen , Blaue Brücke
Di,
20.02
17:45
Mi,
21.02
17:45
Do,
22.02
20:30
Fr,
23.02
20:30
Sa,
24.02
20:30
So,
25.02
20:30
Mo,
26.02
20:30
Di,
27.02
20:30
Rottenburg , Kino im Waldhorn
Fr,
23.02
20:30
Sa,
24.02
20:30
So,
25.02
20:30
Mo,
26.02
20:30
Di,
27.02
20:30

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.02.2018, 19:46 Uhr
Wind River





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular