American Football

„Willkommen im Klub!“

Dem gebürtigen Stuttgarter Jakob Johnson gelingt als zweitem Deutschen überhaupt ein Touchdown in der NFL. Dabei verdiente der 25-Jährige bis vor kurzem noch sein Geld mit Kellnern.

22.09.2020

Von SID

Hat in der NFL Geschichte geschrieben: Dem Deutschen Jakob Johnson gelang ein Touchdown mit den New England Patriots. Foto: Fred Kfoury Iii/Icon SMI via ZUMA Press/dpa

Vor zwei Jahren schenkte Jakob Johnson als Kellner noch Bier beim Badischen Oktoberfest oder auf der Landesgartenschau aus. Doch in der Nacht zum Montag schrieb der Stuttgarter NFL-Geschichte: Erster Touchdown für die New England Patriots, als erst zweiter deutscher Footballprofi überhaupt.

Damit ist der 25-Jährige auch der erste Offensivspieler aus Deutschland, dem dieses Kunststück gelang. Zuvor hatte es nur Verteidiger Markus Kuhn vor sechs Jahren für die New York Giants mit dem Ei in die Endzone geschafft. „Das wusste ich nicht, aber das ist großartig“, sagte Johnson, „ich bin mir sicher, dass ich das später auch realisieren werde.“

Kuhn gratulierte umgehend seinem Nachfolger. „Glückwunsch!!! Willkommen im Club“, schrieb der ehemalige Defensive Tackle auf Twitter. Auch Linebacker Mark Nzeocha von den San Francisco 49ers freute sich über den „Touchdown für Deutschland“, das Maskottchen von Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart warf in den Sozialen Medien Konfetti in die Luft.

Die Freude über den Meilenstein war bei Johnson allerdings getrübt, der Ärger über die knappe 30:35-Niederlage bei den Seattle Seahawks überwog. Der Touchdown gebe ihm „natürlich ein gutes Gefühl“, aber der Sieg „wäre mir lieber gewesen, um ehrlich zu sein“.

Wenige Sekunden vor Schluss blieb Patriots-Quarterback Cam Newton ein Yard vor der Endzone an einer Menschenmauer hängen. Kurz zuvor hatte es der Nachfolger des nach 20 Jahren abgewanderten Superstars Tom Brady besser gemacht, im vierten Viertel fand er Johnson aus einem Yard völlig freistehend in der Endzone.

Es war der erste Touchdown-Pass von Newton im Trikot der Patriots – dass dieser von Johnson gefangen wurde, war mehr als überraschend. Denn der Fullback wird hauptsächlich als Blocker eingesetzt und kommt eigentlich selten mit dem Football in Berührung. Genau diesen Umstand nutzte Trainerguru Bill Belichick aus.

Mit dem Touchdown schrieb Johnson, Sohn einer Deutschen und eines Afro-Amerikaners, auch ein weiteres erfolgreiches Kapitel des International Pathway Program (IPP) für nicht-amerikanische Talente. Johnson erkämpfte sich vor zwei Jahren einen Platz im Förderprogramm der NFL, nachdem er nach seiner Zeit am College in Tennessee für eine Saison zu den Stuttgart Scorpions in die Heimat zurückgekehrt war.

Damals sprach wenig für eine Karriere in der stärksten Football-Liga der Welt, Johnson selbst rechnete gar nicht mehr damit. Doch dann nahm alles seinen Lauf, der 1,91 Meter große und 116 kg schwere Stuttgarter machte sich mit harter Arbeit, Ehrgeiz und Bescheidenheit einen Namen. Nach seinem NFL-Debüt im vergangenen September hatte er sich noch mit einer „teuren Pfanne und einem teuren Topf“ für seine Wohnung belohnt.

Im Vorjahr fing Johnson für die Patriots in vier Spielen genau einen Pass für fünf Yards, vielmehr machte er aber mit wichtigen Blocks auf sich aufmerksam. Dann warf ihn eine Schulterverletzung zurück, ehe er mit seinem zweiten gefangenen Pass in der NFL umso stärker zurückkehrte. sid

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. September 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App