Stuttgart

Wildtiere auf Knopfdruck: Neue Info- und Datenplattform

Was tue ich, wenn mir eine Hirschkuh begegnet? Wie viele Wildschweine gibt es und wie klingt ein Auerhuhn? Daten zu Wildtieren sollen künftig auf einer neuen Plattform abrufbar sein. Aber das Wildtierportal soll mehr sein: Es soll die Jagd digitalisieren.

16.11.2020

Von dpa/lsw

Ein Reh steht auf einer Wiese. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

Stuttgart. Über eine neue Plattform sollen künftig Informationen und Daten zu Wildtieren und Jagd, Wildtiermanagement und Forschung gesammelt werden und abrufbar sein. Informationen über die Lebensweise, den Bestand und die Verbreitung von Dutzenden von Wildtierarten wie Auerhuhn, Feldhase, Schwarzwild und Wildkatze sollen auf diesem Weg unter anderem über eine Handy-App abrufbar sein. Das digitale Portal werde die Wirtschaftlichkeit und Qualität der Abläufe im Jagd- und Wildtiermanagement verbessern, teilte das Landwirtschaftsministerium am Montag in Stuttgart mit.

Ziel der Plattform ist es unter anderem auch, einen Teil der Jagd zu digitalisieren: Jägerinnen und Jäger können dort ihre Jagdstrecken melden, verwalten und automatisiert von den Behörden weiterverarbeiten lassen, statt die Streckenliste wie bisher am Jahresende manuell einzureichen. Später Wildbret vermarktet und ein Revier mit Hilfe der Plattform verwaltet werden, kündigte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) an.

Außerdem vereinfache die Digitalisierung des Meldeweges für Tierkrankheiten und Tierseuchen die Arbeit der Veterinärbehörde. „Insbesondere bei Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest kommt diesem Aspekt eine Schlüsselrolle zu“, heißt es zudem in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion. Die App könne offline benutzt werden, benötige also nicht überall ein Funknetz.

Ein ähnliches, weniger digital ausgerichtetes Angebot gibt es bereits in Bayern. Dort können auch Fachbeiträge aus der bayerischen Wildtierforschung, dem Wildtiermanagement und zu anderen Themen abgerufen werden ebenso wie statistische Daten zu den einzelnen Wildtierarten und interaktive Karten. Gesammelt und angeboten werden zudem Informationen zum Vorkommen, zur Entwicklung der Wildtierpopulationen oder auch zu ausgewählten Lebensraumaspekten, Verhaltensvorschläge und Nachrichten zum Beispiel zum Jagd- und Fischrecht in Corona-Zeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2020, 07:47 Uhr
Aktualisiert:
16. November 2020, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. November 2020, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App