Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wiener Dog

Wiener Dog

Regisseur Todd Solondz verbindet skurrile Kurzgeschichten durch einen Dackel, der von einem Besitzer zum nächsten wedelt.

Wiener Dog

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Todd Solondz
Mit: Danny DeVito, Greta Gerwig, Ellen Burstyn

88 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.06.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Es gab schon einen Geldschein, mehrere Autos und ein Gewehr, die als filmische Klammer für unzusammenhängende Episoden herhalten mussten. Diesmal ist es ein Wiener Dog, ein Dackel also, der im Lauf des Films dreimal den Besitzer wechselt und so zum Aufhänger für vier autonome Geschichten wird. In der ersten will ein Ehepaar aus dem Mittelstand seinen kränklichen Sohn aufheitern, doch der Schuss geht wegen unvereinbarer Vorstellungen, wozu ein Haustier gut ist, nach hinten los. Danach gehört der Hund kurzzeitig einer Tierarzthelferin (Greta Gerwig), die ihn vor dem Einschläfern rettet, einem alternden Filmprofessor und einer Greisin an der Schwelle zum Tod.

Ersonnen hat diesen Reigen Todd Solondz, der vor 20 Jahren mit seinen Filmen „Willkommen im Tollhaus“ und „Happiness“ zur großen Hoffnung des US-Independent-Kinos aufgestiegen war. Seine späteren Werke waren teilweise aber so vertrackt, dass sie kaum noch ein Publikum fanden. „Wiener Dog“ ist nun wieder deutlich zugänglicher – wobei sich der Regisseur seinen skeptischen, von manchen als zynisch geschmähten Blick auf die Gesellschaft bewahrt hat.

Anhand der diversen Hundehalter und ihres Umfelds wirft Solondz satirische Schlaglichter auf das von zwanghafter Hygiene oder politischer Korrektheit überwölbte menschliche Elend im provinziellen Amerika. Der Witz ist dabei oft sardonisch. Auf die Episode, in der der Dackel sterilisiert wird, folgt eine Sequenz über ein durch Zwangskastration zur Kinderlosigkeit verdammtes Ehepaar mit Down-Syndrom. Um den Eingriff am Hund vor ihrem Sohn zu rechtfertigen, fantasiert die Vorzeige-Mutter (Julie Delpy) einen streunenden Köter namens Mohammed herbei, der schon die halbe Nachbarschaft vergewaltigt habe. Für den Terror ist indes der Professor (Danny DeVito) zuständig, der wegen seiner altfränkischen Vorstellungen an der Uni gemobbt wird und sich zu einer Verzweiflungstat entschließt.

Mit dem schwarzen Humor kaschiert Solondz einen Widerspruch, den er selbst nicht auflösen kann: Dass Menschen Monster sind, die sich das Leben gegenseitig zur Hölle machen, und zugleich gemarterte Seelen, die Mitleid verdienen. Und der Dackel? Dessen Schicksal ist dergestalt, dass man zartbesaiteten Hundeliebhabern den Film nicht unbedingt empfehlen mag.

Mit Dackel durchs menschliche Elend – eine bittere, aber erkenntniserweiternde Pille.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.06.2016, 10:07 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular