Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausbildungsförderung

Wieder weniger Bafög-Bezieher

Studierende werden 2018 durchschnittlich mit 493 Euro und Schüler mit 454 Euro pro Monat unterstützt.

03.08.2019

Von Mathias Puddig

Grafik: SWP

Berlin. 2018 haben so wenige Schüler und Studenten Bafög bekommen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Laut Statistischem Bundesamt sank die Zahl der Empfänger im Vergleich zu 2017 um 7,1 Prozent auf 727.000 Menschen, darunter 209.000 Schüler (-7,3 Prozent) und 518.000 Studierende (-7,0 Prozent). 56 Prozent der Geförderten waren weiblich, 44 Prozent männlich. Auch die Fördersumme ist im Vergleich zu 2017 zurückgegangen. Studierende erhielten durchschnittlich 493 Euro (-6 Euro), Schüler 454 Euro (-2 Euro). Dementsprechend sanken die Kosten auf 2,7 Milliarden Euro. Das sind 233 Millionen Euro weniger als 2017. Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, sprach von einer „Talfahrt sondergleichen“.

Die Zahlen wurden nur einen Tag, nachdem eine neue Bafög-Reform in Kraft getreten ist, veröffentlicht. Danach steigt der Höchstbetrag in zwei Stufen von jetzt 735 auf 861 Euro im Monat. Außerdem sollen mehr junge Menschen als heute die staatliche Leistung bekommen, indem der Elternfreibetrag erhöht wird. „Wir investieren allein in dieser Legislaturperiode 1,3 Milliarden Euro in die Zukunft der jungen Generationen“, sagte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Die Opposition kritisierte die Reform als unzureichend. Die FDP fordert seit geraumer Zeit eine elternunabhängige Ausbildungsförderung. Linken-Politikerin Nicole Gohlke sagte am Freitag: „Ein echter Bildungsaufschwung ist ohne Stärkung des Bafög nicht zu machen.“

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+