Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landtag

Wieder Wirbel um den AfD-Abgeordneten Räpple

Angebliche Mutmaßungen zum Tod eines Grünen-Politikers beschäftigen die Spitze des Parlaments.

14.04.2018

Von ROLAND MUSCHEL

Umstritten: Stefan Räpple (AfD). Foto: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart. Als letzter Redner eines langen Plenartags trat am Mittwoch der AfD-Abgeordnete Stefan Räpple ans Mikrofon. Seine Fraktion hatte die „Genderforschung“ auf die Tagesordnung gesetzt. Räpple nutzte die Gelegenheit, um steile Thesen zu verbreiten – und Abgeordnete anderer Fraktionen zu beleidigen. Ziel des „Gender-Mainstreams“ sei eine „sexuell orientierungslose und identitätslose Gesellschaft“ und „die Zerschlagung der Familien“. Denn daraus entwickelten sich orientierungslose Kinder, schleuderte Räpple den Politikern von Grünen, CDU, SPD und FDP entgegen, „die als zukünftige Untertanen und als Stimmvieh für Sie fettgefressene Politiker und als Sklaven der Wirtschaft dienen“.

Es war nicht das erste Mal, dass Räpple auffiel. Er hat andere Abgeordnete auch schon als „Volksverräter“ bezeichnet und sich sogar Disziplinarmaßnahmen der eigenen Fraktion eingehandelt. Räpple hat als einziger die nach der Wiedervereinigung der teilweise gespaltenen Fraktion erneuerte Präambel der Fraktionssatzung nicht unterschrieben, in welcher sich die Fraktion vom Antisemitismus distanziert

Nun beschäftigen den Landtag angebliche Äußerungen Räpples zum Tod eines Grünen-Politikers, die möglicherweise strafrechtlich relevant sein könnten. Das Präsidium des Parlaments hat sich bereits zweimal mit dem Vorgang befasst. Grünen-Fraktionsvize Uli Sckerl spricht von einem „ungeheuerlichen Vorgang, der Konsequenzen haben muss“.

Auslöser der Irritationen ist ein Auftritt Räpples beim Landesschülerkongress Ende Januar. Im Gespräch mit Schülern soll der AfD-Politiker auf den Tod eines Grünen-Abgeordneten zu sprechen gekommen sein. Dieser war Ende 2016 unter tragischen Umständen offenbar durch Suizid ums Leben gekommen. Nach Berichten von Schülern soll Räpple einen Grünen-Spitzenpolitiker und ein Landesunternehmen mit dem Todesfall in Verbindung gebracht und zumindest in Frageform deren mögliche Verantwortung thematisiert haben. Die Schüler berichteten davon Vertretern anderer Parteien. „Es liegen Aussagen von Beteiligten vor“, bestätigte Sckerl.

Der Fall beschäftigt die AfD offenbar schon länger. In einer internen WhatsApp-Gruppe streuten bereits kurz nach der Trauerfeier Ende 2016 mehrere AfD-Abgeordnete Zweifel an der offiziellen Darstellung des Todesfalls. Räpple schrieb damals, die Sache sei „äußerst mysteriös“.

Der AfD-Politiker selbst war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnete er einen Bericht der „Stuttgarter Zeitung“, die den Vorgang publik gemacht hat, als „Ente“. AfD-Fraktionschef Bernd Gögel sagte: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.“ Roland Muschel

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+