Zeitreise · Tübingen

Wie das Landgericht vor 200 Jahren nach Tübingen kam

Zum 1. Januar 1819 ordnete das Königreich Württemberg sein Rechtswesen grundlegend neu: An vier Orten wurden Gerichte installiert, die nun für je einen der vier Verwaltungskreise höhere Zivil- und Strafgerichtsbarkeit an einem Ort bündelten – die Vorläufer der Landgerichte. Für den Schwarzwaldkreis setzte sich Tübingen in letzter Sekunde gegen Rottenburg und Reutlingen als Standort durch.

22.03.2019

Von Jonas Bleeser

Dass heute am Landgericht in der Tübinger Doblerstraße Recht gesprochen wird, entschied sich vor 200 Jahren. Anfang des 19. Jahrhunderts war die Justiz-Verwaltung in Württemberg in ständigem, rasantem Umbruch begriffen – und beinahe hätte Tübingen dabei seine höhere Gerichtsbarkeit dauerhaft verloren. Innerhalb weniger Jahre hatte sich das Staatsgebiet nahezu verdoppelt: Nach dem Ende der napoleo...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2019, 01:30 Uhr
Aktualisiert:
22. März 2019, 01:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 01:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App