Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Engelszungen… über das Schlüpfen in schlüpfrige Rollen

Wie ich fast im Bordell gelandet wäre

Würden Sie sich zum Zwecke einer Malaria-Studie Tübinger Forscher lebendige Erreger der Krankheit zusammen mit einem Gegenmittel spritzen lassen, wenn Sie dafür 2500 Euro bekämen?

15.03.2017
  • Judith Röschner

Nicht nur die Wissenschaft stellt uns manchmal vor Entscheidungen, die uns dazu bringen, unsere persönliche Schmerzgrenze angesichts einer verlockenden Geldsumme noch einmal zu überdenken. Kürzlich bekam ich per E-Mail mehrere Anfragen für Statisten-Rollen. Eine davon sollte mir an nur einem Drehtag 400 Euro bringen. Auch hier hatte das Vergnügen einen Haken– doch hatte dieser nichts mit einer gefährlichen Krankheit zu tun.

Die E-Mails kamen von einer Agentur, bei der ich mich kurz zuvor beworben hatte. An einer Reutlinger Bushaltstelle hatte ich einen unscheinbaren Aushang gesehen: „Für einen internationalen Kinofilm werden Männer und Frauen jeden Alters als Komparsen gesucht“. Weiter hieß es, Mitwirkende erhielten mindestens 88 Euro Tagesgage. Es seien Rollen als Gangster, Tänzer, Polizisten und „vieles, vieles mehr“ zu vergeben.

In einer der Mails der Agentur stand nun genauer, was „vieles, vieles mehr“ bedeuten konnte: Als „sehr attraktive Hure wärst du entweder oben ohne oder komplett nackt unter einem transparenten Kleid zu sehen“, lautete die Figurenbeschreibung. Außerdem wurde mir ein „tolles Kostüm“ versprochen, das ich mir in diesem Zusammenhang jedoch nicht recht vorstellen konnte. „Wenn meine Kinder so etwas machen, dann hoffentlich erst, wenn ich tot bin“, kommentierte mein Vater das Jobangebot. Mein Bruder hingegen, selbst erfahrener Komparse, störte sich weniger an der Freizügigkeit der Rolle, als vielmehr an der Bezahlung: „Für die Anforderungen sind 400 Euro dann doch recht wenig“, fand er.

Durch meinen Bruder weiß ich auch, dass man beim erwartungsvollen Anschauen des fertigen Filmes manchmal den Finger auf der Pause-Taste der Fernbedienung bereithalten muss, um sich überhaupt selbst im Fernsehen entdecken zu können. Bei einem Nackedei-Auftritt könnte diese Ernüchterung dann plötzlich zur Erleichterung werden. Doch wer weiß, ob man als Hure auch nur flüchtig auf der Bildfläche erscheinen würde?

Selbst wenn, dann blieben trotzdem noch mindestens zehn Stunden am Drehtag, die man in einem „tollen Kostüm“ mit völlig fremden Leuten verbringen müsste. Zugegeben, völlig fremd vielleicht nicht, denn mit Lars Eidinger, Joachim Król und Hannah Herzsprung ist der Film durchaus prominent besetzt. Was wiederum die Hoffnung schwinden lässt, dass niemand von dem Streifen Wind bekommt.

Ich jedenfalls fand es spannend, buchstäblich am eigenen Leib zu erfahren, wie Geld den Schutz der Intimsphäre plötzlich in Frage stellen kann. Zum Glück nahm mir meine schon gebuchte Londonreise die Entscheidung über das Angebot ab. Welch komischer Zufall, dass der „Dreigroschenfilm“, für den mir diese Rolle angeboten wurde und der teils in der Region gedreht wird, unter anderem im Londoner Untergrund spielt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular